Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Kinder von Rob Flynn (Machine Head) traumatisiert

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es ist mittlerweile ein Jahr vergangen, seit bei Machine Head-Sänger Rob Flynn eingebrochen wurde. Die Diebe entwendeten fünf Gitarren – eine war ein Geschenk von Dimebag Darrel, eine andere wollte Rob seinem dreijährigen Sohn schenken. Für die Kinder war der Einbruch nur schwer zu verarbeiten.

„Meine Söhne waren damals sechs und drei Jahre alt“, erzählt Rob Flynn jetzt in einem Interview. „Es war richtig traumatisch für sie. Jeden Abend fragten sie mich, ob die Einbrecher zurück kämen um sie zu umzubringen. Es ging vorüber, aber es waren schwere Monate.“

Der Machine Head-Sänger ist der Überzeugung, Opfer einer organisierten Bande geworden zu sein. „Die Zeiten sind hart und wer verzweifelt genug ist, macht solch verrückten Scheiß,“ zeigt er einerseits Verständnis, andererseits aber wenig Vergebung: „So etwas erschüttert deinen Glauben an die Menschheit. Man denkt nur: Was zum Teufel? Du hast die verdammte Gitarre meines Sohnes gestohlen!“

Durch die Hilfsbereitschaft seiner Freunde und Fans hat Flynn seinen Glauben an das Gute im Menschen aber schnell zurück gefunden: Ihm wurden Gitarren und Computer geliehen, um weiter an Songs zu schreiben, einige Machine Head-Fans legten zusammen und kauften Robs Sohn eine neue Klampfe. Aufgetaucht ist das Diebesgut (darunter auch Schmuck und Erbstücke) allerdings bis heute nicht.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Duff McKagan: Musik ist für ihn wie Therapie

Anlässlich des Mental Health Awareness Month hat Guns N' Roses-Bassist Duff McKagan in einer Folge des Podcasts ‘Dealing With Feelings’ über seine traumatische Kindheit gesprochen und wie ihm seine Tätigkeit als Musiker dabei hilft, diese zu verarbeiten. Seelenfrieden für Duff McKagan „In meiner Kindheit herrschte Chaos. Wir waren eine große Familie, ich war das letzte von acht Kindern, und meine Eltern haben eine schreckliche Scheidung durchgemacht“, sagte McKagan. „Es gab Untreue, und ich habe es gesehen. Als ich aus der Schule nach Hause kam, sah ich die Untreue auf dem Bett liegen. Die Mutter war bei der Arbeit und der…
Weiterlesen
Zur Startseite