Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Lars Ulrich: Konzerte frühestens in einem Jahr

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Metallica-Schlagzeuger Lars Ulrich hat in einem neuen Interview eine Einschätzung getroffen, wann endlich wieder reguläre Konzerte stattfinden könnten. So sagte der 56-Jährige im Gespräch mit CNBC, dass er damit rechne, dass frühestens in einem Jahr wieder Hallen- oder Stadionshows steigen werden.

Abwarten und Metal hören

Sobald ein Impfstoff für die allgemeine Öffentlichkeit verfügbar sei, werden Live-Shows in dieser Größenordnung „langsam“ wieder zurückkehren, mutmaßte Lars Ulrich. „Was wir jetzt wissen im Vergleich zu vor drei oder sechs Monaten, ist, dass das Warten unglücklicherweise weiterhin länger dauern wird. Ich würde sagen: drittes Quartal beziehungsweise Herbst nächsten Jahres. Frühestens. Darauf tippen wir im Augenblick. […] Womit wir leider zurande kommen müssen, ist, dass die letzte Sache, die passieren wird, große Konzerte sind. 20.000 Leute in einer Halle, 50.000 Menschen in einem Stadion.“

Des Weiteren meinte Lars Ulrich, dass man Sportveranstaltungen viel leichter zurückbringen könne, da sie „etwas ordentlicher“ abliefen, als ausverkaufte Rock-Shows in der Regel sind. „Die gute Nachricht an der Live-Konzert-Front ist jedoch: Wenn Metallica und andere Bands wie wir wieder große Hallen- oder Stadionkonzerte spielen, dann kannst du ziemlich sicher davon ausgehen, dass COVID-19, wie wir es jetzt kennen, vorbei ist.“ Drive-In-Konzerte kommen für den Trommler jedenfalls nicht als dauerhafte Alternative in Frage. Das Event, das Metallica im August in den USA spielten und in 300 Autokinos in den USA und Kanada übertrugen, sei „eher eine einmalige Sache“ gewesen. „Ich finde nicht, dass das etwas ist, das du zu oft machen kannst. Der Burnout-Faktor ist zu groß.“

🛒  S&M² von Metallica jetzt bei Amazon ordern!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Nightwish: Marco Hietala verlässt die Band

Nightwish melden sich mit einem Paukenschlag zu Wort. Und zwar hat ein Bandmitglied genug vom Musikerdasein: Bassist Marco Hietala steigt mit sofortiger Wirkung aus der Gruppe aus. In seiner Begründung schwingt jede Menge Frustration über das Musik-Business im Allgemeinen sowie dem Streaming im Speziellen mit. "Liebe Leute", beginnt Marco Hietala, "ich verlasse Nightwish und mein öffentliches Leben. Einige Jahre schon war ich nicht mehr in der Lage, mich in diesem Leben bestätigt zu fühlen. Wir haben große Streaming-Firmen, die von Künstlern verlangen, dass sie von 9 bis 17 Uhr arbeiten, während sie unfair die Profite teilen. Sogar unter den Künstlern.…
Weiterlesen
Zur Startseite