Legion Of The Damned: Die Hörprobe von SLAVES OF THE SHADOW REALM

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Den kompletten Bericht aus dem Studio findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Dezemberausgabe.

METAL HAMMER konnte es nicht erwarten und durfte bereits in die kommende Veröffentlichung reinhören.

Die Hörprobe: SLAVES OF THE SHADOW REALM

VÖ: 4. Januar

The Widow’s Breed

Pfeilschnell und beißwütig stürmen Legion Of The Damned nach vorne. Der Death Metal-Anteil ist hoch; Maurice spuckt Gift und Galle, während finstere Riffs und jagende Drums voranpeitschen. Tolle melodische Einsprengsel um das Solo herum!

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Nocturnal Commando

Der Tacho bleibt auf Anschlag, während sich die Waage vor allem zum Mittelteil hin in Richtung Black Metal neigt. Bei diesem Song wird der Moshpit zur brutalen Gefahrenzone!

Charnel Confession

Nervöse Gitarren und ein satter Groove treiben den Song voran. Weckt Erinnerungen an alte Sodom! Der Refrain besticht mit spannenden Tempoänderungen und an Arch Enemy gemahnende Melodieführung.

Slaves Of The Southern Cross

Hier kommt die altbekannte Macht von Legion Of The Damned voll zum Zug: gedrosseltes Tempo bei voller Wucht, keifender Gesang, konzerttauglich-repetitiver Refrain mit okkultem Einschlag. Dazu fein-fiese Slayer-Gitarren und Geschwindigkeitsausbrüche.

Warhounds Of Hades

Erhaben marschierend geht es los, bevor schwarzmetallisch getränkte Thrash-Wut loswütet. Der Refrain ist klassisch Legion Of The Damned und möchte sofort mitgeknurrt werden; melodische Riffs und der fett groovende Break sorgen für Würze.

Black Banners In Flames

Kampflustig und mächtig machen es sich Legion Of The Damned zwischen alten Slayer und neuen Kreator unbequem. Toll: die betörende Gitarrenmelodie im Hintergrund der Bridge.

Shadow Realm Of The Demonic Mind

Das düster-atmosphärische Piano-Intro ist vielleicht die größte Überraschung des Albums. Und, keine Bange: Es leitet, bald begleitet von zuckenden Gitarren, das nächste dicke Thrash-Brett ein! Der Song gefällt wuchtig, dreckig, fies und mit schönem Galopprhythmus.

Palace Of Sin

Legion Of The Damned begeben sich lyrisch auf sadomasochistische Pfade. Mit einigen Breaks und eilendem Black Metal-Anstrich findet das Thema seine passende Vertonung.

Priest Hunt

Ein kurzes, symphonisch angehauchtes Intro leitet einen der fiesesten Songs des Albums ein. Die stumpf marschierenden Strophen bilden einen gelungenen Kontrast zum hasserfüllt röchelnden Refrain mit toll mitgrölbaren Zeilen („Blood for the beast, feast on the priest.“)

Azazel’s Crown

Kurz vorm Finale darf der Kreisel noch mal wild rotieren. Black Thrash vom Feinsten, finster und gehetzt.

Dark Coronation

Mit Tempovariationen und der Macht der zwei Gitarren evozieren die Niederländer Vergleiche mit Slayer. Das Solo glänzt mit hypnotisch-finsterer Melodie. Starker Abgang!

Fazit: Die Auszeit tat definitiv gut – man weiß wieder richtig zu schätzen, was man an Legion The Damned hat.

(c) Legion Of The Damned
(c) Legion Of The Damned
(c) Legion Of The Damned
(c) Legion Of The Damned
(c) Legion Of The Damned
teilen
twittern
mailen
teilen
Serj Tankian: Das braucht es für ein neues SOAD-Album

Während die Fans ein neues System Of A Down-Album mit Kusshand in Empfang nehmen würden, finden die armenisch-amerikanischen Musiker in dieser Sache nicht so recht zusammen. Frontmann Serj Tankian hat jüngst ausgiebig über die Differenzen gesprochen. In einem neuen Interview zu seiner Autobiografie ‘Down With The System’ in The Jesea Lee Show sprach der Sänger konkret darüber, was die Metaller am gemeinsamen Komponieren hindert. Auf Augenhöhe Demnach wünscht sich Serj Tankian folgendes für System Of A Down: "Eine egalitäre Herangehensweise an alles innerhalb der Band. Also irgendwie mehr Gleichheit, was die Quelle der Musik angeht, was Ideen angeht, was die gemeinsame…
Weiterlesen
Zur Startseite