Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Lock Up: Shane Embury über NECROPOLIS TRANSPARENT

von
teilen
twittern
mailen
teilen

NECROPOLIS TRANSPARENT ist das erste Studioalbum ohne euren Gitarristen Jesse Pintado, der 2006 verstorben ist. Macht sich sein Fehlen deiner Ansicht nach in den Songs bemerkbar?

Als Person und Musiker ist Jesse natürlich nicht zu ersetzen, er hatte seinen ganz eigenen Stil. Doch wir haben in Anton Reisenegger einen Mann gefunden, der wirklich großartig Gitarre spielt und es zudem geschafft hat, den Band-Sound um einige neue Facetten zu bereichern. Wir wollten den vielen Grind- und Speed-Elementen schon länger etwas Düsteres entgegensetzen, und das haben wir nun geschafft. Daher denke ich, dass Lock Up durch ihn an Identität und Originalität gewonnen haben. Zudem ist er wirklich überaus kreativ. Wir mussten Anton oft sogar bremsen und ihn dazu überreden, sich ein paar Ideen für das nächste Album aufzusparen.

Ihr lebt alle nicht gerade ums Eck voneinander – wie schafft ihr es, dennoch ein Band-Gefühl zu entwickeln und auch mal gemeinsam zu proben?

Anton kommt nach Großbritannien, und wir treffen uns dann in Nick Barkers Proberaum, um die Song-Idee auszuarbeiten. Nick bringt sich ebenfalls stark ein, was Arrangements angeht – das war anfangs ungewohnt für mich, aber ich habe im Laufe der Zeit gemerkt, dass er ein hervorragendes Gespür dafür hat. Zu einigen Songs gibt es bereits Texte, wenn wir sie in ihrer Rohfassung aufnehmen. Die schicken wir dann an Tomas. Sollte es noch keine Lyrics geben, dann setzt er sich zu Hause in Schweden hin und überlegt sich etwas Passendes.

Du bist ja nicht nur bei Napalm Death und Lock Up aktiv, sondern hast auch zig andere Betätigungsfelder: Insidious Disease, Brujeria oder Venomous Concept zum Beispiel. Wie schaffst du das eigentlich zeitlich?

Mit Venomous Concept, Brujeria und Insidious Disease trete ich nicht so oft live auf, daher hält sich das im Rahmen. Manchmal gibt es natürlich Überschneidungen, und dann wird es stressig, aber das macht mir nichts aus, ich mag das sogar. Außerdem habe ich noch ein paar andere Projekte am Start – so spiele ich u.a. in einer Achtziger-Metal-Band namens Absolute Power. Wir haben im Mai eine Platte veröffentlicht, die allerdings nur digital erhältlich ist und nicht als CD im Laden steht. Des Weiteren möchte ich in ferner Zukunft gerne eine Scheibe machen, die sehr ruhige Musik enthält und mehr in Richtung Soundtrack geht. Mal sehen, was daraus wird…


teilen
twittern
mailen
teilen
David Vincent: "Johnny Cash war Death-Metaller"

Der ehemalige Morbid Angel-Frontmann David Vincent widmet sich zurzeit gerade voll seiner neuen Death Metal-All Star Band Vltimas. Dort spielt er zusammen mit Cryptopsy-Schlagzeuger Flo Mounier sowie Aura Noir- und ex-Mayhem-Gitarrist Rune "Blasphemer" Eriksen. Daneben plant der Südstaatler schon lange ein Country-Album zu veröffentlichen. In diesem Zusammenhang stufte Vincent in einem aktuellen Interview mit Metal Underground die Country-Ikone Johnny Cash als Death-Metaller ein. Steile These Konkret wurde David Vincent auf die Verwandschaft zwischen Country und Death Metal angesprochen. Daraufhin antwortete der 54-Jährige: "Ich würde argumentieren, dass Johnny Cash ein Death-Metaller war. Er hat es nur einfach nicht gewusst. Aber er hat es…
Weiterlesen
Zur Startseite