Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Manowar: Ross The Boss glaubt nicht an „finale Tour“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die legendären True-Metaller und selbst ernannte „lauteste Band der Welt“ Manowar befinden sich seit 2017 auf ihrer „The Final Battle World Tour“, die zwar bis auf Termine 2019 erweitert wurde, aber nach deren Ende die Band „Lebewohl“ sagen möchte.

In einem Interview mit dem französischen Duke TV äußerte sich der ehemalige Gitarrist Ross The Boss zur seiner Meinung nach nur „angeblich letzten Tournee“ der Band. „Wenn ich etwas über Manowar weiß, dann ist es, dass das, was sie gerade tun, nicht ihre letzte Schlacht sein wird“, so Ross.

„Alles kann zukünftig passieren. Ich bin wirklich nicht in Kontakt mit den Jungs, zwischen uns herrscht eine seltsame Form der Kommunikation. Die Fans sagen ihnen, was ich gesagt habe, und andersrum. Aber das ist okay so“, findet Ross.

Manowar mit Original-Line-up?

„Jedenfalls sind sie alle gesund und die Arbeit kann weitergehen. Wir werden sehen, was passiert.“ Bezüglich der unschönen Geschichte um Karl Logan sowie dessen Ersatz E.V. Martel äußert sich Ross positiv: „Ich wünsche Martel viel Glück! Doch ich wäre nicht gerne an seiner Stelle.

Er ist ein weiterer brasilianischer Typ von einer brasilianischen Band. Aber das ist okay. Er ist ein Fan, und das gefällt mir. Es ist eine nette Geschichte. Aber zu diesem Zeitpunkt ihrer Karriere sollten sie… Man könnte mit dem Original-Line-up auftreten. Ich sag das nur. Man kann ja nie wissen.“

Ross The Boss war Gründungsmitglied von Manowar und nahm mit der Band sechs Alben auf. Nach KINGS OF METAL (1988) verließ er die Band aufgrund von Streitigkeiten mit Joey DeMaio.

Das komplette Interview von Duke TV mit Ross The Boss seht ihr hier:

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Karl Logan muss mindestens 25 Jahre hinter Gitter

Der ehemalige Manowar-Gitarrist Karl Logan wurde bekanntlich vor zwei Jahren verhaftet, weil er im Besitz von Kinderpornografie war. Laut einem Bericht des Charlotte Observer hat der 55-Jährige nun im Gerichtssaal gestanden, dass er entsprechende Videos heruntergeladen und gespeichert hat. Deswegen droht ihm nun ein Strafmaß von mindestens 25 Jahren Gefängnis. Urteilsspruch steht aus Wann genau das finale Urteil über Karl Logan verkündet wird, steht noch nicht fest. Nachdem er im August 2018 in in Charlotte, North Carolina, in Gewahrsam genommen wurde, lastete man ihm sechs Tatbestände der Ausbeutung von Minderjährigen an. Zu zweien bekannte er sich direkt schuldig, seitdem sitzt er…
Weiterlesen
Zur Startseite