Mastodon über Kritiker: „Pickelige 14-Jährige vorm Computer“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Interview mit noisey.com äußert sich Mastodon-Gitarrist Bill Kelliher zu der Kritik an ihrem neuen Album EMPEROR OF SAND.

Mit Songs wie etwa dem poppigen ‘Show Yourself’ oder ungewohnt ruhigem ‘Jaguar God’ haben sie einige Fans offenbar überrascht. Für die Veränderung im Klanggefüge hagelt es vor allem auf Facebook bisweilen harsche Kritik. Das ficht Mastodon jedoch nicht an.

Unsere Fans sind ziemlich verrückt“, meint Kelliher. „Sie nehmen jede einzelne Note, jedes Wort auseinander, fragen sich, wer da wohl singt und warum ein Song nicht wie der davor klingt oder warum ein Song schlecht ist, weil er sich von den anderen unterscheidet.“

„Was glaubst eigentlich wer du bist?“

Fordernde Fans sind zwar gut, doch manche übertreiben es wohl. „Ich lese diese Kommentare im Internet, in denen Leute behaupten, wir hätten uns verkauft, weil wir Songs wie ‘Show Yourself’ spielen“, ist der Gitarrist voller Unverständnis. “

Was glaubst eigentlich wer du bist? Was meinst du, wir hätten uns verkauft? Ich spiele was immer ich will! Ich bringe eine verdammte Pop-Platte raus, wenn ich will. Ich muss mich vor niemandem außer meinen Band-Mitgliedern rechtfertigen – naja, und gegenüber meiner Frau.“

Versuchen die cool zu sein?“

Im METAL HAMMER-Soundcheck im April schaffte es das Mastodon-Album EMPEROR OF SAND zum Album des Monats – Die Rezension zu EMPEROR OF SAND findet ihr hier. Viele Fans sahen das offenbar anders: „Es gibt diese Leute, die der Mastodon-Facebook-Seite folgen uns scheiße labern“, ärgert sich Kelliher weiter.

Versuchen die cool zu sein? Ich muss dann an einen pickeligen 14-Jährigen denken, der in Unterhosen vorm Computer sitzt. Wo ist deine Band, in der du seit 17 Jahren spielst? Wo sind deine drei verlorenen Grammys?“

Mastodon: Neues Video zu ‘Show Yourself’ veröffentlicht

teilen
twittern
mailen
teilen
Anders Fridén (In Flames): Ein Appell an die Freundlichkeit

Dass sich die seit 2020 ausgerufene Ausnahmesituation, die in erster Linie mit der Coronapandemie einhergeht, auf politische Gesinnungen und zwischenmenschliche Umgangsweisen globaler Gesellschaften auswirkt, zeigte sich wohl am deutlichsten durch das Aufkommen radikaler und teils verschwörungstheoretischer und rechtsextremer Bewegungen rund um den Globus. Allerdings bedarf es nicht unbedingt der Zugehörigkeit zu einer „politischen“ Gruppierung, um sich idiotisch zu verhalten. Anders Fridén, Frontmann der schwedischen Melodic Death Metal-Band In Flames, verkündete sein Unbehagen hinsichtlich des derzeitig vorherrschenden „menschlichen Miteinanders“ gegenüber Loud TV. „Wir leben an einem beängstigenden Ort“, erklärte er. „Ich hatte gehofft, dass wir nach der Pandemie, nach der Pause,…
Weiterlesen
Zur Startseite