Toggle menu

Metal Hammer

Search

Meinung: Deklassieren Deluxe-Editionen aktueller Alben echte Fans?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Deluxe-Editionen sind wie ein Nachmittag im Spaßbad

„Sind die Zeiten schlecht, wächst die Sehnsucht nach Luxus.“ Okay, das hochphilosophische Zitat verliert etwas an Wirkung, wenn man weiß, dass es von Wolfgang Joop kommt. Trotzdem steckt Wahrheit drin, denn die Zeiten sind und bleiben schlecht für die Musikindustrie. CDs werden kaum noch gekauft, MP3-Daten reichen völlig, besonders gern gehörte Alben wandern vielleicht noch als gebrannte CD mit ausgedrucktem Cover ins Regal. So fehlt zwar das Booklet, aber soll man dafür wirklich 15 Euro ausgeben? Lohnt sich doch höchstens für den beinharten Fan, der wirklich ein hochwertiges Produkt seiner Lieblings-Band besitzen möchte.

Aber genau diesen Hardcore-Fans reicht es eben nicht, nur die CD mit Cover und Booklet in der Hand zu halten. Sie wollen mehr: mehr (Song- und Bild-)Material, und mehr, als der gewöhnliche CD-nebenbei-im-Supermarkt-Käufer. Man ist ja Super-Fan! Also ist es nicht nur schlau, sondern einfach nur fair dem Fan gegenüber, Alben als Deluxe-Version mit reichlich Bonuskram herauszubringen. Für fünf, vielleicht zehn Euro mehr bekommt er ein Produkt, das er sich stolz ins Regal stellen und damit prahlen kann. Und mit dem er sich auch deutlich länger beschäftigen kann, als mit einer einfachen CD.

Die Big Four-DVD zusammen mit fünf CDs, Buch, Postern, Fotos und Gitarren-Pick? Slipknots (SIC)NESSES mit Fotos und T-Shirt? Eine Black Sabbath-Box in Kreuzform mit allen Ozzy-Alben, Gitarren-Pick, Poster und 100-seitigem Buch? Oh, Verzeihung, ich habe auf die Tastatur gesabbert. Selbst wenn man mit der Hälfte davon nichts anfangen kann: Es als Fan zu besitzen und geil aussehend im Regal zu haben, kann einfach alles. Überhaupt: Warum kalt duschen, wenn man auch einen Nachmittag im Spaßbad verbringen kann?

Sebastian Kessler

Der Hardcore-Fan wird zum Standard-Konsumenten abgestuft

Menschen wollen immer mehr. Mehr von vielem. Mehr von allem. Kaum etwas ist lange interessant. Die Welt ist voll von Einflüssen und neuen Entwicklungen/Erfindungen, man lässt sich mit Kitsch, Kram und Nippes vollkleistern. Die Industrie weiß das und bedient diese Gier nach Mehr.

Ein Übel aus genau dieser Quelle sind die Mehrklassen-Releases aktueller Alben. Sie treiben die unheimlichsten Blüten des Grauens, jede neue Extra-Version des gleichen Albums hat etwas zu bieten, das die bisherigen eben nicht beinhalten. Muss man alles doppelt, dreifach oder vierfach kaufen, nur um sämtliches Material und alle Gimmicks seiner Lieblings-Band zu besitzen?

Dreimal für den Schrank und einmal zum Benutzen, sprich Anhören der Musik und der vielen Extras? Muss man, um das „Special“ der „Ultra“-Edition anziehen oder sonstwie zu tragen, diese gleich zweimal erwerben? Wo bleibt der Sammlerwert, wenn der absolute Kommerz-Irrsinn, ja gar das progressive industriell gefertigte Aufrüsten vorherrscht? Dinge, die eigentlich exklusive Sammelobjekte sein sollten, werden zur frei käuflichen Massenware – der Hardcore-Fan wird endgültig zum reinen Standard-Konsumenten abgestuft, sein Fan-Sein auf übelste Weise ausgenutzt. Treibt einen dieser Überangebots-Wahnsinn nicht genau dahin, wo die Plattenfirmen den Konsumenten nicht mehr haben wollen – zu den Download-Plattformen?

Es ist doch deutlich spannender, wenn eine vernünftige CD mit hübschem 16-seitigem Booklet und gleichzeitig erscheinender, streng limitierter Special Edition vorhanden ist. Keine weiteren „exklusiven“ Packages. Der Fan fühlt sich damit ernst genommen und gibt auch gerne etwas mehr Geld dafür aus.

Thomas Sonder

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Guns N' Roses: Fan lebenslang von Konzerten verbannt

Rick Dunsford ist großer Fan von Guns N' Roses und hat die Band in seinem Leben schon 32 Mal an den unterschiedlichsten Orten der Welt live erlebt. Nun wurde der Überfan jedoch von der Band von zukünftigen Shows verbannt und das für immer. Der Grund dafür: Dunsford erfreut sich nicht einfach nur an Konzerten der Band, sondern ist auch stets auf der Suche nach Band-Raritäten und Demos. Wie Tone Deaf berichtete, tauchten vor einiger Zeit Aufnahmen aus der Entstehungszeit des sechsten Studioalbums CHINESE DEMOCRACY online auf. Angeblich hatte Dunsford zuvor eine 19-Disc-Sammlung solcher Demos gekauft. Deswegen gab es großen Ärger für…
Weiterlesen
Zur Startseite