Metallica werden im Rahmen des Super Bowl spielen 

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es ist eines der Mega-Events im US-amerikanischen Sport: Der Super Bowl. Fans wollten ihr Lieblingsband unbedingt beim diesjährigen Event sehen, denn schließlich findet es in Metallicas Heimatregion, der „Bay Area“ statt. Es gab dafür sogar eine von zehntausenden unterschriebene Online-Petition.

Jetzt spielen die Thrash-Veteranen eben am 6. Februar 2016 im AT&T Park, dem Stadion der Baseball-Mannschaft San Francisco Giants – also einen Tag vor dem größten Sportevent überhaupt.

Es wird Zeit für richtigen amerikanischen Metal statt zuckersüßem Pop! Wir wollen Musik mit Power und Emotionen, live gespielt von richtigen Instrumenten. Und: Der Superbowl findet nächstes Jahr in der Bay Area statt, und da kommen auch die Jungs her!“, hieß es in der Petition, die Metallica in die Halbzeit des Super-Bowl bringen wollte.

Lars Ulrich jedenfalls freut sich scheinbar genauso auf das Konzert einen Tag vor dem Mega-Event: „Wie cool ist das bitte?“, so der Schlagzeuger in einem Statement. „Der Super-Bowl-Wahnsinn, der AT&T Park und Metallica kommen alle zusammen für ein „Over-the-top“-Konzert in unserer Heimatstadt.“

Am Ende steht übrigens die Frage im Raum, ob Metallica überhaupt beim Super-Bowl hätten spielen wollen. Denn im Jahr 2014 verbreitete sich das Gerücht, dass Bands für die Platzierung bei dem Event Unsummen bezahlen müssen. Damals äußerte sich auch ein Manager von Metallica dazu:

Die Halbzeit steht also zum Verkauf“, ärgerte sich Dennis Arfa. „Wenn ich in einer jungen Band spielen würde und ich einen Millionär kennen würde, würde ich mich in den Super-Bowl einkaufen.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Nirvana wollten nicht mit Guns N’ Roses & Metallica touren

Wäre es nach Metallica und Guns N’ Roses gegangen, hätten die beiden Bands gerne Nirvana mit auf ihre Stadiontournee im Jahr 1992 genommen. Doch Kurt Cobain wollte nicht. In einem neuen Interview mit dem "NME" erinnert sich Gitarrist Kirk Hammett nun an das Telefonat mit Cobain und dessen Gründe für die Absage. Immense Abneigung "Ich musste mit Kurt telefonieren, um mit ihm über die Möglichkeit zu sprechen, sich unserer Tournee anzuschließen", rekapituliert Hammett. "Und er redete die ganze Zeit darüber, dass er einfach nicht mochte, wofür Guns N’ Roses standen. Also sagte ich zu ihm: 'Geh einfach raus und repräsentiere Nirvana.…
Weiterlesen
Zur Startseite