Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Motörhead-Manager: „Lemmy war der letzte große Rockstar“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach dem Tod von Motörhead-Legende Lemmy Kilmister hat Todd Singerman, Manager der britischen Rock-Band,  Sky News und Rollingstone.com zwei Interviews gegeben. Darin äußerte er sich über die Diagnose und den Gesundheitszustand von Lemmy kurz vor seinem Tod.

Lemmy habe sich nach seiner Geburtstagsfeier nicht wohlgefühlt und sei deshalb zu einem Arzt gegangen. Dabei hätten sich die Mediziner für eine Röntgenaufnahme seines Gehirns entschieden, um einen kleineren Schlaganfall auszuschließen. Wie Singerman berichtet, seien dabei Tumore in seinem Kopf und im Nacken festgestellt worden. “Niemand wusste es. Wir haben Sonntag, vor zwei Tagen, davon erfahren, dass er Krebs hat – und der Doktor sagte ihm, er habe zwischen zwei und sechs Monaten zu leben. Er starb, als ich Phil und Mikkey angerufen habe, und sie aufforderte zu ihm zu kommen, damit sie sich von ihm verabschieden können. Er fühlte sich sehr schlecht … er hat nicht erwartet, so zu sterben.”

Dabei habe Lemmy aber anscheinend gewohnt unbeeindruckt auf die Nachricht reagiert. “Er hat es besser aufgenommen als alle von uns”, so Singerman. “Sein einziger Kommentar war ‚Oh, nur zwei Monate, was?’. Der Arzt sagte daraufhin ‘Ja, Lem, ich will dich nicht verarschen. Es ist schlimm und es gibt nichts, was irgendjemand tun kann. Ich würde dich anlügen, wenn ich dir sagen würde, dass es eine Chance gäbe.”

Lemmy habe gewollt, dass die Diagnose bekannt würde, obwohl Singerman den Begriff „Krebs“ zurückhalten wollte. “Er hat gesagt ‘Nein, du wirst eine Pressemitteilung herausgeben. Ich will, dass die Leute wissen, dass es Krebs ist. Es ist eine furchtbare Sache und sie sollten es wissen.’ ”

Die Diagnose habe aber jeden unvorbereitet getroffen, so Singerman weiter. “Krebs war das letzte, von dem wir erwarteten, dass er es je haben könnte. Wenn du dir überlegst, er war bei jedem Arzt, in jedem Krankenhaus der Welt und niemand hat das mitbekommen. Es trifft uns wie ein riesiger Schock.” 

Der Lebensstil von Lemmy sei bis zum Schluss einzigartig gewesen. “Ich war mit ihm fast 25 Jahre unterwegs und es war immer eine halbe Gallone Jack Daniels am Tag, zwei bis drei Packungen Zigaretten am Tag und seine anderen kleinen Lieblinge – und das war eine tägliche Sache. Ich erinnere mich immer an ein tolles Zitat: ‘Lemmy von Motörhead lässt Keith Richards von den Rolling Stones aussehen wie ein Golden Girl‘. Dieser Typ hat es jeden Tag gelebt, ohne Pause. Er war der letzte große Rockstar, wenn du mich fragst!”

 

 

 

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Rush: Vater von Neil Peart verstorben

Wenn Eltern oder Elternteil eines berühmten Musikers sterben, ist das zwar traurig, doch die Fans interessiert das in der Regel wenig. Im Falle von Glen Peart, seines Zeichens Vater des 2020 verstorbenen Rush-Drummers Neil Peart, verhält sich die Sache hingegen anders. Viele Rush-Anhänger haben Glen kennengelernt -- als liebenswerten Menschen. So trauert nun die Fan-Gemeinde um das kürzlich dahingeschiedene Familienoberhaupt der Peart-Familie. Breite Anteilnahme Die traurige Neuigkeit vermeldete die Schwester von Neil Peart, Nancy Peart Burkholder in den sozialen Medien (siehe unten). Dort schrieb sie: "Im Namen unserer Mutter und all unserer Familienmitglieder würde sich die Peart-Familie gerne bei allen…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €