Toggle menu

Metal Hammer

Search

Nach Motörhead-Krankheitsfall: Wie gefährlich ist Headbangen?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach Besuch eines Motörhead-Konzerts litt ein 50-jähriger Metal-Fan zwei Wochen lang an schweren Kopfschmerzen. Wie die Ärzte feststellten direkte Folge exzessiven Headbangens: Bei dem Motörhead-Fan wurden innere Blutungen in der rechten Hirnhälfte festgestellt.

Zur Behandlung gegen die Blutgerinnsel wurde dem Mann ein Loch in den Schädel gebohrt. Mittlerweile geht es dem Fan wieder gut, doch eine Studie belegt: Headbangen kann tatsächlich zu derlei inneren Blutungen führen.

Schuld daran seien die schnellen Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen, Beschelunigungen und Abbremsen des Schädels, was die Venen schädigt und zu Blutergüssen führt.

Weiterhin bestätigt die Studie augenzwinkernd Motörheads Status als eine der härtesten Rock’n’Roll-Bands, die bei ihren Fans sogar Hirnverletzungen hervorrufen könne.

Die University Of New South Wales riet in einer ähnlichen Studie bereits 2008, die Gefahr durch Headbangen zu verringern, indem man weniger harten Rock hörem nur zu jedem zweiten Beat bange oder gar eine Nackenstütze trage.

Passend dazu denkt Motörhead-Drummer Mikkey Dee darüber nach, sich bei dem Fan erkenntlich zu zeigen: „Wir schicken ihm vielleicht einen Hockey-Helm oder eine Nackenstütze. Er muss das ruhiger angehen lassen.“ Natürlich zeigt er sich erleichtert, dass der mann keine bleibenden Schäden davon getragen hat.

Einige der schönsten Studien rund um Heavy Metal haben wir für euch zusammengetragen.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Ex-Slipknot-Perkussionist in neuem Phil Campbell-Lied zu hören

Während die neue Slipknot-Platte WE ARE NOT YOUR KIND seit der Veröffentlichung am vergangenen Freitag eifrig gehört wird, hat auch der ehemalige Slipknot-Perkussionist Chris Fehn musikalisch an einer neuen Veröffentlichung mitgemischt. Nachdem Slipknot sich von dem Musiker hinter der Pinocchiomaske getrennt hatten, weil dieser seine Bandkollegen verklagte, arbeitet der Fehn nicht länger mit Slipknot zusammen. Stattdessen lieh er seine Talente einem anderen Künstler: dem ehemaligen Motörhead-Gitarristen Phil Campbell. In dessen neuem Song ‘These Old Boots’ hat Fehn mitgewirkt. Dabei ist er aber nicht der einziger Gastmusiker. Neben Fehn haben auch Dee Snider und Mick Mars an dem Track mitgearbeitet. Auf dem…
Weiterlesen
Zur Startseite