Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Nach Zoff mit Children Of Bodom: Machine Head allein auf US-Tour

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Machine Head werden ihre US-Tour ohne Support-Bands bestreiten. Die Thrasher, die eben ihr neues Album BLOODSTONE & DIAMONDS veröffentlicht haben, wollen ihren Fans dafür eine zweistündige Show bieten.

Robb Flynn verkauft diese Entscheidung als Geschenk an die treuen Fans – möglicherweise steckt aber mehr dahinter.

Machine Head-Frontmann Robb Flynn zeigt sich begeistert von der Tour ohne Vorbands: „Wir sind total begeistert von der Idee, längere Shows zu spielen und unsere eigene Welt zu haben. Auch die Promoter in den USA sind davon angetan. manche meinten, es fühle sich an wie ein echtes Event.

Wenn Machine Head eine Party schmeißen, ob groß oder klein, wollen wir keinen Haufen ‘Fremder’ dabeihaben. Es geht um uns und um euch, die Die-Hard-Fans!“

In seinem Pathos erinnert der Machine Head-Sänger und -Gitarrist fast ein bisschen an Manowars Joey DeMaio. Richtig aber: Eine besonders lange Headliner-Show wird die Machine Head-Fans in den USA sicher freuen.

Ob dieser Gedanke wirklich im Vordergrund stand oder aus der Not geboren wurde, ist fraglich: Nachdem Machine Head ihre US-Tour verschoben hatten, zeigte sich die Support-Band Children Of Bodom enttäuscht, was Robb Flynn zu einem offenen Streit im Internet veranlasste. Vielleicht hatten die Finnen keine Lust mehr auf Machine Head?

Nachdem die Machine Head-Tour verschoben wurde, äußerte sich Children of Bodom-Frontmann Alexi Laiho enttäuscht:

„Es lag nicht an mir oder Children Of Bodom, aber ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen. Aber wisst ihr was? Scheiße passiert, das Leben geht weiter, und zumindest haben wir jetzt einen weiteren Monat Zeit, neues Children of Bodom-Material zu schreiben. Anstatt sich auf Negatives zu konzentrieren, werde ich Musik schreiben, und es wird wütender Scheiß.“

Angesichts der verschobenen Tour, auf die Children Of Bodom sich bereits vorbereitet hatten, eine faire, ruhige, positive Reaktion von Alexi Laiho.

Doch Machine Head-Sänger Robb Flynn legt jetzt nach und wirft Children of Bodom und ihren Fans, der „Hate Crew“, vor, weinerlich zu sein:

„Die Hate Crew ist voll dabei, wegen der verschobenen US-Tour Mist zu schreiben. Wie viel besser Children of Bodom seien, und dass sie statt Machine Head Headliner der Tour sein sollten. Der weinerliche Kommentar von Alexi hat die Hate Crew sicher angestachelt.

Hate Crew? Pffft! Eher ‘Alexi-ist-nicht-derGrößte-Crew’, eher ‘Habe-mein-Ticket-zu-spät-gekauft-Crew’, eher ‘Es-ist-nicht-meine-Schuld-dass-du-Jungfrau-bist-und-kein-Date-bekommst-Crew’.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Bodom After Midnight: Die letzte Sense

Das komplette Interview mit Bodom After Midnight-Gitarrist Daniel Freyberg findet ihr in der METAL HAMMER-Maiausgabe 2021, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! *** Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung *** METAL HAMMER: Alexis Todesdatum wurde erst spät…
Weiterlesen
Zur Startseite