Toggle menu

Metal Hammer

Search

Neuseeland: Festival ohne Covid-Einschränkungen im März

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wann hierzulande wieder Konzerte, geschweige denn Festivals stattfinden können, ist derzeit noch nicht abzusehen. Alle Musikfans hoffen auf den Sommer, doch angesichts der schleppend voranschreitenden Impfanstrengungen ist wohl nicht unbedingt mit einem ausgelassenen Open Air-Sommer zu rechnen. In Neuseeland, wo man früh strenge Maßnahmen ergriffen und die Covid-19-Krise inzwischen offenbar schon durchgestanden hat (aktuell gibt es landesweit weniger als 50 Fälle), sieht die Sache jedoch anders aus.

Endlich wieder ausrasten

Dort soll am 27. und 28. März im Wellington-Bezirk ein Straßenfestival namens CubaDupa stattfinden. Mit insgesamt rund 470 Auftritten von mehr als 1700 Künstlern und Musikern. Und das alles ohne Masken und Abstandsregeln. In den letzten Jahren zog das Event über 100.000 Besucher an. „Nach einem harten Jahr wird das CubaDupa einfach das Elixier sein, das wir alle brauchen“, meint Festivaldirektor Gerry Paul. „Die Straßen werden lebendig sein mit Überraschungen hinter jeder Ecke sowie unserem ambitioniertestem, kreativstem und unterschiedlichsten Programm überhaupt. Wir werden unsere Gemeinschaft, unsere Künstler und die Geschäfte feiern, die der Cuba Street und Wellington seinen einzigartigen Charakter geben.“

Mit der Bar Valhalla hat Wellington auch einen Ort, in dem Metalheads nach der Covid-19-Pandemie wieder auf ihre Kosten kommen. Dort werden während Cuba Dupa unter anderem die Bands Battle For Endor, This Silent Divide, Marrowspawn, Voodoo Bloo und Sheeps aufspielen. Valhalla-Betreiber Ben Mulchin sagt dazu: „Valhalla ist unsere Oase für Metal-Kultur, die alle Wikinger, Metalheads und Außenseiter in Neuseeland ihr Zuhause nennen können. […] Hoffentlich kann die Welt wieder die Dinge tun, die sie liebt. Denn Metal stirbt nie in Neuseeland.“ Mehr Infos zum CubaDupa gibt es hier.

🛒  REISEFÜHRER ÜBER NEUSEELAND UND WELLINGTON JETZT BEI AMAZON ORDERN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Gary Holt von Exodus schimpft gegen Impfgegner

Exodus-Gitarrist Gary Holt kritisiert alle, die zögern, die Ärmel hochzukrempeln, um sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Die Weigerung, sich impfen zu lassen, gefährde unser aller Gesundheit. „Wenn sich jeder impfen lassen würde, müsste die Pandemie nicht fortschreiten“, erzählt der Musiker dem Aquarian Weekly. „Die Leute sagen, dass man sich immer noch anstecken kann, selbst wenn man geimpft ist. Nun, wenn man einen Impfstoff bekommen könnte, der eine tödliche Krankheit auf eine böse Erkältung reduziert, müsste man die Krankenhäuser nicht überfüllen und man hätte nicht die schneeballartigen Probleme, die sie verursacht. Wir könnten zur Normalität zurückkehren. Leider sind manche Menschen…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €