Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Nik West: Die Spotify-Playlist für #DaheimDabeiKonzerte

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Einmalig: Metal Hammer, Rolling Stone und Musikexpress machen gemeinsame Sache!

Besondere Zeiten fordern besondere Aktionen. Deshalb haben sich die Redaktionen von Metal Hammer, Rolling Stone und Musikexpress zusammengetan, um euch in den kommenden Wochen von Montag bis Freitag um 19 Uhr ein kleines Privatkonzert zeigen zu können. Und zwar auf allen drei Websites gleichzeitig! Unsere #DaheimDabeiKonzerte sind eine einmalige Aktion – jede drei Musikredaktionen hat Künstler ausgewählt, gemeinsam präsentieren wir sie nun. Also bieten unsere #DaheimDabeiKonzerte mal einen Metal-Act, mal eine Songwriterin und ein andermal eine Elektopop-Band. Denn Musik verbindet. Schaut rein, lasst euch überraschen – und bleibt gesund!

Heute Abend um 19 Uhr gibt es die Session von Nik West. Um die Wartezeit zu verkürzen, gibt es hier unsere Spotify-Playlist:

Spotify Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Spotify
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Über den Artist:

Am 31. März 2020 veröffentlichte die Multi-Instrumentalistin und Sängerin ihr neues Album „Moody“, eine Sammlung von Funk-, Rock- und Jazzstücken. Umgesetzt wurden sie u.a. mit Cindy Blackman-Santana, der Schlagzeugerin Lenny Kravitz‘, sowie Bass-Meister Larry Graham, berühmt geworden durch seine Arbeiten bei Sly & The Family Stone. Produziert hat die Platte Narada Michael Walden, der stilprägende Alben von Whitney Houston und Mariah Carey betreute.

Auf deutschen Bühnen stellte sie ihr Können zuletzt im November 2019 beim International Music Award (IMA) in Berlin unter Beweis, als sie zusammen mit Gospel-Legende Queen Esther Marrow sowie dem Host des Abends, Billy Porter, eine Interpretation des Klassikers „Papa Was A Rolling Stone“ präsentierte.


Alle Konzerte auf magenta-musik-360.de und #dabei/MagentaTV sehen

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein: Heute vor 20 Jahren erschien MUTTER

Als MUTTER erschien, empörten sich die BILD – „Wie weit dürfen Menschen eigentlich gehen, um auf sich aufmerksam zu machen?“ – und die Kirche: „Geschmacklos! Wie kann man ungeborenes Leben so zur Schau stellen?“ Ja, das Cover von MUTTER zeigt ein totes Baby. Dazu eines, das laut der BILD bereits seit zwei Jahrhunderten tot sein soll – und seither in Formalin treibt. Die Diskussion um tote Menschen als Teil von Kunst siecht seit jeher dahin; von Rammstein, einer wahren Koryphäe der Provokation, wurde sie mit der Veröffentlichung ihres dritten Langspielers erneut angefacht. Heute, am 2. April, wird MUTTER 20 Jahre…
Weiterlesen
Zur Startseite