Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ozzy Osbourne arbeitet nicht gerne mit Tony Iommi

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Black Sabbath sind nach ihrer „The End“ betitelten Abschiedstournee Geschichte. Der Band hinterher trauern kommt für die einzelnen Mitglieder nicht in Frage. Bei Sänger Ozzy Osbourne scheint das Ganze eher ins Gegenteil umzuschlagen. In einem aktuellen Interview haben die Journalisten von „The Times“ den Prinzen der Dunkelheit gefragt, ob er gerne mit Tony Iommi kollaboriert.

„Ob ich gerne mit ihm zusammen arbeite? Nicht wirklich. Ob ich ihn als Person mag? Ja, ich liebe ihn als Person. […] Aber wenn mich die Leute fragen würden, ob es einen Anführer von Black Sabbath gegeben hat, würde ich sagen müssen, dass es Tony Iommi war. Denn ohne seine Gitarrenriffs würden wir immer noch im verdammten Proberaum hocken mit unseren Daumen in unseren Ärschen und uns fragen: ,Was stellen wir jetzt an?'“

Unangenehme Reunion

Ozzy Osbourne behauptet weiterhin, dass er die Band hinter sich gelassen hat, und sein Verhältnis zur Band während der kürzlichen Abschiedstournee damit, wie es ist, eine Ex-Freundin wieder zu treffen:

„Es ist wie, wenn du jung bist und ein Mädchen, Susie, triffst. Und ihr trennt euch und seht einander 30 Jahre lang nicht. Dann ist sie plötzlich in der Stadt, und du denkst: ‚Oh, ich werde Susie mal anrufen.‘ Weil du dich nur an die guten Sachen erinnerst, die du auf eine Woche einengen kannst – ‚Ich erinnere mich an diese Woche, das war entzückend.‘ Aber dann gehst du zurück und merkst: ‚Ich habe die verdammten restlichen vierdreiviertel Jahre vergessen, in denen es mit elend ging.'“

The End (live in birmingham) von Black sabbath jetzt bei amazon kaufen

Zurzeit befindet sich Ozzy Osbourne auf seiner eigenen Abschiedstournee namens „No More Tours 2“, die ihn 2019 auch nach Deutschland führen wird. Seine Solo-Shows seien „großartiger Spaß“, und er: fügte an“Ich habe die Kontrolle, es ist so viel besser. Ich habe dabei mehr Vergnügen.“ In einem kürzlichen Interview betreffend der Black Sabbath-Abschiedstour sagte der 69-Jährige, der am 3. Dezember 70 wird:

Ozzy, wie er leibt und lebt

„Es ist bei Sabbath nicht erlaubt, Spaß zu haben. Es geht zu ernst zu. Tony versuchte mit anzupflaumen, indem er sagte: ‚Rede verdammt noch mal nicht über meine Soli drüber.‘ Ich fragte zurück: ‚Okay, bist du sicher? Denn der Großteil des verdammten Songs ist ein Solo. Das Intro ist verdammte fünf Minuten lang, dann singe ich für ungefähr zwei Sekunden, und dann kommt wieder ein Solo.‘ Bei meinem eigenen Sing freue ich mich darauf, Spaß zu haben. Darum geht es mir bei Musik. Ich bin kein verdammter ernster Sänger. Ich bin nur ein Frontmann, der versucht das Publikum in Gang zu kriegen.“

Tony Iommi hat letztere Aussagen offenbar mitbekommen und in einem Interview mit dem „Inquirer“ kommentiert: „Ich habe das gesehen, aber ich weiß nicht, was er damit meinte. Ich hatte eine großartige Zeit auf der letzten Tour mit den Jungs, und Ozzy hat mir gegenüber niemals etwas gesagt. Er schien es zu genießen und wir haben miteinander gelacht. Ich weiß also nicht. Ich denke, das Zitat wurde möglicherweise aus dem Kontext gerissen.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne ist zu seinem "normalen Alltag" zurückgekehrt

Es scheint als wäre Ozzy Osbourne nach seiner Lugenentzündung, die zu einem stationären Krankenhausaufenthalt führte, endlich auf dem beste Weg der Genesung. Ein gutes Zeichen Der Black Sabbath-Frontmann schlug sich mit einer heftigen Grippe herum, die sich zu einer schweren Infektion der oberen Atemwege ausgeweitet hatte, weswegen er auch seine anstehenden Tourdaten absagen musste. Mitte Februar kam gab es ein Update von Ehefrau Sharon, dass Ozzy wieder alleine atmen könne, nun gibt es noch bessere Nachrichten. In einem Interview mit Access erzählten Sharon und ihr Sohn Jack Osbourne, dass Ozzy sich bereits gut erholt hat. "Nun, falls das zählt, er…
Weiterlesen
Zur Startseite