Toggle menu

Metal Hammer

Search

Paradise Lost: Helden der Tragik

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Zuletzt sorgte Greg Mackintosh, Gitarrist und Hauptsongschreiber, mit seinem Old School Death Metal-Projekt Vallenfyre für Furore. Was die Erwartungshaltung bezüglich TRAGIC IDOL betrifft, hatte da sicher der eine oder andere einen beherzteren Rückgriff auf die alte Formel erwartet. „Greg ist immer noch in einer extremen Death- und Doom Metal-Phase, und ich finde, das hört man dem neuen Album auch an“, meint Nick dazu. „Dieses Vallenfyre-Ding war für ihn die große Katharsis, ich habe ihn selten so oft lächeln sehen wie seitdem. Das Coole ist, dass es für uns problemlos möglich ist, von einem Old-School-Black-Sabbath-Riff zu einem modernen Sound zu kommen, solange die Melodielinie stimmt. Insofern ist Paradise Lost heute vielleicht mehr denn je eine Sammlung von Zitaten aus unserer eigenen Vergangenheit und der Summe unserer Inspirationen.“

Die besten Songs heute müssen sich trotzdem immer noch an ‘As I Die’ & Co. messen lassen und haben dabei prinzipiell schlechte Karten. „Ja und nein“, sagt Nick. „Ich denke, es kommt vor allem darauf an, zu welchem Zeitpunkt man als Fan eine Band für sich entdeckt. Wir sind beileibe nicht so groß, dass es einen Kanon gibt, denn du als Metal-Fan besser kennen solltest, sonst gehörst du nicht dazu. Wir sind nicht Iron Maiden. Insofern beobachte ich, dass der Generationswechsel bei den Fans auch dazu führt, dass neuere Songs wieder wichtiger werden.“

Allerdings nicht so wichtig, dass es sich für Paradise Lost nicht gelohnt hätte, im letzten Jahr ihren Megaseller DRACONIAN TIMES komplett auf die Bühne zu bringen. „Oh Mann, diese Tour… Wir hassten die Idee! Aber natürlich haben wir es getan, weil alle es tun und weil man mit so was echt Geld verdienen kann. Es war schon interessant, weil da ganz andere Leute kamen als zu unseren normalen Shows. Da waren Typen, die uns seit 1995 gemieden hatten – aber DRACONIAN TIMES bedeutet für sie so etwas wie ACE OF SPADES für mich: Das eine Metal-Album, das sie als Teenie zum Mann gemacht hatte, oder so ähnlich…“

Eine scheinbar naheliegende Interpretation des Albumtitels ist natürlich die, dass sich Paradise Lost selbst als „tragische Helden“ inszenieren. „Wir sind tragisch, aber keine Idole“, stellt Nick dazu klar. „Nein, der Titel beschreibt die menschliche Hilflosigkeit und Lächerlichkeit ganz allgemein, unseren Hang, Leute oder Dinge zu verehren, die es objektiv betrachtet einfach nicht wert sind. Das betrifft Religion genauso wie den Celebrity-Kult. Außerdem musste endlich mal jemand ein Album machen, das so heißt: Ich habe mich immer gewundert, dass es nicht schon einen Haufen Gothic Metal-Alben mit diesem Titel gibt“, lacht er. „Das war einer der Gründe, warum ich mich daran gewöhnt habe. Der andere war, dass man die Worte so schön zu einem Eighties-Metal-Riff brüllen und dazu die Faust schwingen kann.“

Was seine persönlichen Idole angeht, hat Nick eine ganz einfache Regel: „Ich vermeide es, Menschen zu treffen, die ich vergöttere, denn in der Regel endet das mit einer Enttäuschung. Wirklich jedes musikalische Idol, das ich je hatte, entpuppte sich im wahren Leben als besoffenes Arschloch.“

Noch mehr zum neuen Paradise Lost Album TRAGIC IDOL könnt ihr in der ausführlichen Geschichte in unserer Mai-Ausgabe lesen.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/12“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.

Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Paradise Lost veröffentlichen Band-Biografie

Es ist Zeit für den umfassenden Blick hinter die Kulissen. Die offizielle Paradise Lost-Band-Biografie NO CELEBRATION: THE OFFICIAL STORY OF PARADISE LOST soll im November das Licht beziehungsweise die Dunkelheit der Welt erblicken. Die Chronik der Urväter des britischen Doom Metal erscheint im Hardcover bei Decibel Books. Sie enthält die Geschichte von Paradise Lost über die letzten drei Jahrzehnte hinweg. Enthalten sind ausführliche Interviews, Berichte aus erster Hand und bislang unveröffentlichte Fotos. Von den Anfängen im tristen Norden Englands über ihre Entwicklung als Vorläufer des Gothic Doom Metal (siehe das legendäre 1991er-Album GOTHIC) bis hin zu dem Spiel mit dem…
Weiterlesen
Zur Startseite