Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Phil Anselmo teilt gegen die sozialen Netzwerke aus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Down– und Superjoint Ritual-Frontmann Phil Anselmo hat sich in einem Interview mit dem Youtube-Kanal Robb’s Metal Works über die Rolle der sozialen Netzwerke geäußert, die auch auf dem neuen Superjoint-Album CAUGHT UP IN THE GEARS OF APPLICATION viel Raum einnimmt. Phil Anselmo hatte auch in den sozialen Netzwerken heftige Kritik für sein Verhalten auf dem letztjährigen Dimebash einstecken müssen, wo er zu den Worten ‘White Power’ den Hitlergruß gezeigt hatte.

„Es [das neue Superjoint-Album CAUGHT UP IN IN THE GEARS OF APPLICATION, Anm. d. Red.] ist, um ganz ehrlich zu sein, ein intensiver, kalter Blick auf die moderne Technologie und wie sie das Musikbusiness und die Kommunikation zwischen Menschen beeinflusst und zu einer fehlenden Kommunikation zwischen Menschen geführt hat. […] ”, so Anselmo. „Das wird doch „soziale Medien” genannt, oder? Ich glaube es sind “Anti-Soziale Medien”. Jeder sitzt zuhause vor seinem Bildschirm, versteckt sich und schreibt Dinge, die er niemals jemandem ins Gesicht sagen würde. Es ist sehr schwer, etwas zu interpretieren, was dort schwarz auf weiß steht. Gibt es da einen Witz? Ist dort ein Sinn für Humor versteckt?”

Er selbst habe sich völlig von den sozialen Netzwerken zurückgezogen – jeder, der dort in seinem Namen tweete oder snapchatte, betreibe ein Fake-Profil. Anselmo sieht laut eigener Aussage eine große Diskrepanz zwischen dem Online-Verhalten und dem Verhalten im echten Leben. Vieles sei „künstlich geschaffene Aufregung”, so der ehemalige Pantera-Sänger. „Wenn ich den verdammten Laptop schließe und nach draußen gehe […] ist jeder nett und jeder kommt mit jedem irgendwie aus. Es fühlt sich an, als ob es eine Online-Community und eine reale Gemeinschaft gibt. So kommt es mir jedenfalls vor!” 

“Wenn dafür im Metal Platz ist, dann ohne mich!”: Robb Flynn verurteilt den Hitlergruß von Phil Anselmo

teilen
twittern
mailen
teilen
Rage Against The Machine – die Comeback-Pläne für 2020 im Überblick

Im November 2019 haben Rage Against The Machine nach neun Jahren Pause überraschend ihr Comeback bekannt gegeben. Nun fragen sich viele Fans: Wird es eine Tour geben, die auch durch Deutschland führt und ist ein neues Album der Band geplant? Die Pläne von RATM für 2020 haben wir hier übersichtlich für euch zusammengefasst. Möglicher Grund für ein Comeback 2020 stehen in den USA wieder Präsidentschaftswahlen an. Daher liegt es nahe, dass Rage Against The Machine mit ihrem Comeback ein Zeichen gegen die Wiederwahl von Präsident Trump setzen wollen. Als Aktivisten sprechen sich die Musiker seit Jahrzehnten gegen soziale Ungerechtigkeit und…
Weiterlesen
Zur Startseite