Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Allen/Lande The Great Divide

Hard Rock, Frontiers/Soulfood 10 Songs / VÖ: 17.10.2014

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Neues aus dem Hause Allen/Lande! Während der unter anderem von Masterplan und Avantasia bekannte Norweger Jørn Lande zuletzt 2013 mit seinem neuen Soloalbum TRAVALLER größer in Erscheinung trat, veröffentlichte der US-amerikanische Symphony X-Sänger Russell Allen mit seiner Neben-Band Adrenaline Mob erst vor wenigen Monaten neues Material.

Das hindert die beiden Ausnahmestimmen aber natürlich nicht daran, nach THE SHOWDOWN (2010) endlich das vierte Allen/Lande-Werk nachzulegen. Mit THE GREAT DIVIDE ist dem Duo und seinen Mitstreitern Timo Tolkki (Gitarre, Bass, Keyboard) und Jami Huovinen (Schlagzeug) erneut ein hochklassiges, vollmundig klingendes Album gelungen, das mit so gut wie jedem Song überzeugen kann.

Ob schnelle Melodien (‘Down From The Mountain’, ‘In The Hands Of Time’), getragene Atmosphäre (‘Solid Ground’), kraftvolle Balladen (‘Lady Of Winter’, ‘Bittersweet’) oder epochal-verspielte Hymnen (‘The Hymn To The Fallen’, ‘Reaching For The Stars’) – die mittlerweile von Tolkki komponierten und produzierten Lieder bieten alles, was Liebhaber großer Hard Rock-Momente und epischer Metal-Melodien hören wollen. Nicht zuletzt zwei große Stimmen, die sich zu einer der außergewöhnlichsten Kooperationen der Metal-Welt zusammengefunden haben.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

teilen
twittern
mailen
teilen
„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

Weiterlesen
Zur Startseite