Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Amahiru AMAHIRU

Heavy Metal, Ear/Edel (12 Songs / VÖ: 27.11.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Frédéric Leclerq tanzt bekanntlich auf mehreren Hochzeiten. Seine Zeit bei Dragonforce mag vorüber sein, doch mit seinem Engagement bei Kreator dürfte der umtriebige Franzose künftig genug zu tun haben. Bevor ihn diese Maschine richtig in Beschlag nimmt, lenkt Leclerq die Aufmerksamkeit auf zwei seiner Nebenprojekte: Neben Loudblast erscheint diesen Monat auch das Amahiru-Debüt, das der Protagonist mit der Japanerin Saki (Mary’s Blood) komponierte. Das Ergebnis sind zwölf fetzige, melodisch und modern klingende Heavy Metal-Songs, die durch stringente Komposition und die tolle, wandlungsfähige Stimme von Sänger Archie Wilson auffallen.

🛒  AMAHIRU bei Amazon

Auch die Musik selbst klingt im Übrigen höchst variabel: Die Band eröffnet mit drei unwiderstehlichen Hits, führt kurz mit dem als Ballade getarnten Hook-Monster ‘Way Out’ in die Irre und lässt später die Dampfwalzen ‘Vanguard’ und ‘Samurai’ von der Kette. Hier und da ertönen (keineswegs störend) fernöstliche Akzente wie das sachte Flöten des Holzblasinstruments Shakuhachi im instrumentalen ‘Ninja No Tamashii’. ‘Bringing Me Down’ hingegen bedient breitbeinig das Synthie-Keyboard. In einer Alternativversion dazu ist der 2020 verstorbene Cynic-/Death-Schlagzeuger Sean Reinert zu hören, während Amaranthes Elize Ryd ‘Lucky Star’ in einen Sing­along überträgt Vielfältig, energetisch, virtuos und wunderbar eingängig umgesetzt – AMAHIRU ist eine der Überraschungen des Monats! Hoffen wir, dass dieses Projekt eine Zukunft hat.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum Todestag: Vor fünf Jahren starb Lemmy Kilmister

Randnotiz: Alle im Artikel verwendeten Zwischenüberschriften sind Song-Titel von Motörhead, die nicht nur gewissermaßen zum zugehörigen Textabschnitt passen, sondern in die ihr im Gedenken reinhören könnt. Trat Lemmy vor die Tür seiner bescheidenen Wohnung in der Harratt Street, West Hollywood, brauchte er nur wenige Schritte zu seinem alteingesessenen Platz im Rainbow Bar & Grill, Lemmys Stammlokal und zweites Zuhause am Sunset Strip. Dort, wo Musiker und ihr Gefolge, Stars und ihre Groupies seit 1972 exzessive Partys schmeißen, verbrachte Lemmy jeden einzelnen seiner freien Abende: "Wenn er nicht hier war, war er auf Tournee", erinnerte sich Mike Weber, Manager der Bar.…
Weiterlesen
Zur Startseite