Toggle menu

Metal Hammer

Search

Amon Amarth THE PURSUIT OF VIKINGS

Melodic Death, Metal Blade/Sony (30 Songs / VÖ: 16.11.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Endlich mal eine sinnvolle Live-Veröffentlichung! Erhält man bei vielen anderen Künstlern den Eindruck, den Fans würden alle paar Jahre lieblose Konzertmitschnitte mit halbgarem Bonusmaterial zu horrenden Preisen angedreht, um die letzten paar Euros rauszupressen, bringen Amon Amarth nach über 25 Jahren Karriere ihre erste Live-DVD überhaupt auf den Markt.

THE PURSUIT OF VIKINGS jetzt bei Amazon bestellen

Und diese hat es entsprechend in sich: Zum einen sind die zwei Shows vom Summer Breeze-Jubiläum 2017 zu bestaunen – der hochemotionale Auftritt auf der nach ihrem Mentor benannten „T-Stage“, wo die Wikinger ein starkes Set mit 14 älteren bis mittelalten, großteils nicht mehr im Live-Kanon stehenden Songs abreißen, sowie der nicht minder epochale Gig auf der Hauptbühne einen Tag später. Hier fahren die Schweden über 16 Songs lang alles auf, was im Bereich der metallischen Live-Unterhaltung geht – entsprechende Publikumsreaktionen inklusive. Ähnlich episch wie die dort gezeigten Szenen kommt die aufwändige, über anderthalbstündige Dokumentation zum 25-jährigen Bestehen daher:

Liebevoll gedrehte Episoden, gut umgesetzte Interviews mit Musikern und Wegbegleitern sowie die Beleuchtung ausgewählter Stationen ermöglichen Newbies wie alteingesessenen Fans, der Band und ihrem Erfolg gänzlich auf den Grund zu gehen. Ein wertiges Produkt, das lediglich die (der Redaktion nicht vorliegende) Spezial-Edition mit Hardcover-Buch, Amulett und Aufnäher toppen dürfte, und das sich nahtlos an die komplett gelungene Diskografie der Band anschließt. Jetzt nur nicht abheben, Wikis!

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Kerry King wäre beinahe Mathematiker geworden

Wer die letzten Tränchen zum Slayer-Abschied noch trocknen muss, kann sich damit trösten, dass es großes Glück ist, dass die Band Slayer überhaupt entstanden ist. Gitarrist und Mitgründer Kerry King wäre fast Mathematiker geworden. In einem Interview mit den englischen Kollegen, erzählte der Musiker nämlich, dass er in der Schule durchaus eine ganze Zeit zu den Spitzenkandidaten gehörte, solange bis er die Damenwelt für sich entdeckte. Nicht auszumalen, welche Professorqualitäten sonst in dem Musiker geweckt worden wären. Ein echtes Mathe-Ass "Ich war wirklich gut in der Schule, bis ich die Frauen für mich entdeckte und dann war alles vorbei. Es…
Weiterlesen
Zur Startseite