Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Ayreon The Theory Of Everything

Progressive Metal, Insideout/EMI 42 Songs

7.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Wie nah Genie und Wahnsinn beieinanderliegen, ist nicht nur inhaltliches Thema des neuen Ayreon-Albums THE THEORY OF EVERYTHING, sondern spiegelt sich auch in der äußeren Form wider. Klassische Song-Strukturen existieren faktisch nicht: Vier Stücke (‘Singularity’, ‘Symmetry’, ‘Entanglement’ und ‘Unification’) erstrecken sich über die beiden CDs, unterteilt in 42 Tracks beziehungsweise Mini-Episoden. Refrains? Fehlanzeige. THE THEORY OF EVERYTHING rauscht in einem durch und muss wie ein Film, oder besser: Hörbuch aufgenommen und entschlüsselt werden.

Und doch darf, kann, muss jeder dem Ayreon-Trip folgen: Statt großer Refrains als Leuchtturm legt Arjen Lucassen kleine Anker in Form unzähliger wunderbarer Melodien aus, an denen man sich nur zu gern entlanghangelt. Denn trotz der ungewöhnlichen Struktur erkennt man zu jeder Sekunde: Das sind Ayreon! Die stimmgewaltigen Sänger (unter anderem JB von Grand Magus, Cristina Scabbia von Lacuna Coil und Marco Hietala von Nightwish), die fähigen Musiker (darunter Rick Wakeman, Keith Emerson und Jordan Rudess), die bezaubernde Mischung aus Prog, Folk, Space Rock und Metal – hier gibt der holländische Metal-Musical-Meister den Fans, was sie wollen.

Und auch die Geschichte rund um einen wissenschaftlichen Wettstreit, einen Vater-Sohn-Konflikt und die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest hat nur oberflächlich nichts mit den Sci-Fi-Storys der bisherigen Alben zu tun. THE THEORY OF EVERYTHING mag mitunter anstrengend sein und ganz sicher nicht zur Hintergrundberieselung taugen. Sehr wohl aber, um rund 90 Minuten in eine eigene kleine Parallelwelt abzutauchen und sich wahnsinnig wohlzufühlen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Heavy Trip :: Komödie


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

„Battlefield 5“ im Test: Der beste Popcorn-Spaß auf dem Multiplayer-Markt

Mit ‘Battlefield V’ haben die Entwickler die richtigen Schlüsse gezogen, zumindest größtenteils.

teilen
twittern
mailen
teilen
So entstand Iron Maidens SEVENTH SON OF A SEVENTH SON

>>> Die vollständige Iron Maiden-History 1985-1990 findet ihr in unserem aktuellen METAL HAMMER LEGENDEN Sonderheft (...) Steve Harris war sich durchaus bewusst, wie tief der Stachel im Fleisch seines Sängers saß. Für die kommende Produktion sollte das Songwriting nicht zuletzt des lieben Band-Friedens Willen wieder auf mehrere Schultern verteilt werden. Im Gegensatz zu dem nur losen Konzept von SOMEWHERE IN TIME besaß der Bandchef diesmal eine genauere Vorstellung davon, was er den Fans präsentieren wollte. „Es ging um unser siebtes Studioalbum, und ich hatte anfangs weder einen Titel noch irgendwelche Ideen dafür“, gesteht der 57-Jährige rückblickend. „Dann las ich die…
Weiterlesen
Zur Startseite