Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Ayreon The Theory Of Everything

Progressive Metal, Insideout/EMI 42 Songs

7.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Wie nah Genie und Wahnsinn beieinanderliegen, ist nicht nur inhaltliches Thema des neuen Ayreon-Albums THE THEORY OF EVERYTHING, sondern spiegelt sich auch in der äußeren Form wider. Klassische Song-Strukturen existieren faktisch nicht: Vier Stücke (‘Singularity’, ‘Symmetry’, ‘Entanglement’ und ‘Unification’) erstrecken sich über die beiden CDs, unterteilt in 42 Tracks beziehungsweise Mini-Episoden. Refrains? Fehlanzeige. THE THEORY OF EVERYTHING rauscht in einem durch und muss wie ein Film, oder besser: Hörbuch aufgenommen und entschlüsselt werden.

Und doch darf, kann, muss jeder dem Ayreon-Trip folgen: Statt großer Refrains als Leuchtturm legt Arjen Lucassen kleine Anker in Form unzähliger wunderbarer Melodien aus, an denen man sich nur zu gern entlanghangelt. Denn trotz der ungewöhnlichen Struktur erkennt man zu jeder Sekunde: Das sind Ayreon! Die stimmgewaltigen Sänger (unter anderem JB von Grand Magus, Cristina Scabbia von Lacuna Coil und Marco Hietala von Nightwish), die fähigen Musiker (darunter Rick Wakeman, Keith Emerson und Jordan Rudess), die bezaubernde Mischung aus Prog, Folk, Space Rock und Metal – hier gibt der holländische Metal-Musical-Meister den Fans, was sie wollen.

Und auch die Geschichte rund um einen wissenschaftlichen Wettstreit, einen Vater-Sohn-Konflikt und die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest hat nur oberflächlich nichts mit den Sci-Fi-Storys der bisherigen Alben zu tun. THE THEORY OF EVERYTHING mag mitunter anstrengend sein und ganz sicher nicht zur Hintergrundberieselung taugen. Sehr wohl aber, um rund 90 Minuten in eine eigene kleine Parallelwelt abzutauchen und sich wahnsinnig wohlzufühlen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ghost legen offenbar Dildo-Set neu auf

Ghost bringen einen ganz speziellen Merchandise-Artikel, der vor zehn Jahren schon einmal die Herzen höher schlagen ließ, wieder auf den Markt.

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
White Metal: Der Ursprung und die wichtigsten Bands

Dass der Teufel im Metal von Anfang an seinen Fixplatz hatte, ist kein Geheimnis. Egal ob der Gehörnte einfach aus Stilgründen besungen würde oder die jeweiligen Musiker sich tatsächlich dem Satanismus (in welcher Form auch immer) zugehörig fühlten: In den 1980er-Jahren wurde das einigen Metal-Musikern zu bunt. Oder sagen wir zu schwarz: Denn als Antwort auf Beelzebub und seine Freunde etablierte sich der christliche White Metal. In der Rockmusik hatte der Allmächtige bereits (wenn auch eher in einer Nische) Platz genommen – nun war also auch Metal dran. Der Ursprung des Namens Historisch gesehen rechnet man die Namensschöpfung des White…
Weiterlesen
Zur Startseite