Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ayreon The Theory Of Everything

Progressive Metal, Insideout/EMI 42 Songs

7/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Wie nah Genie und Wahnsinn beieinanderliegen, ist nicht nur inhaltliches Thema des neuen Ayreon-Albums THE THEORY OF EVERYTHING, sondern spiegelt sich auch in der äußeren Form wider. Klassische Song-Strukturen existieren faktisch nicht: Vier Stücke (‘Singularity’, ‘Symmetry’, ‘Entanglement’ und ‘Unification’) erstrecken sich über die beiden CDs, unterteilt in 42 Tracks beziehungsweise Mini-Episoden. Refrains? Fehlanzeige. THE THEORY OF EVERYTHING rauscht in einem durch und muss wie ein Film, oder besser: Hörbuch aufgenommen und entschlüsselt werden.

Und doch darf, kann, muss jeder dem Ayreon-Trip folgen: Statt großer Refrains als Leuchtturm legt Arjen Lucassen kleine Anker in Form unzähliger wunderbarer Melodien aus, an denen man sich nur zu gern entlanghangelt. Denn trotz der ungewöhnlichen Struktur erkennt man zu jeder Sekunde: Das sind Ayreon! Die stimmgewaltigen Sänger (unter anderem JB von Grand Magus, Cristina Scabbia von Lacuna Coil und Marco Hietala von Nightwish), die fähigen Musiker (darunter Rick Wakeman, Keith Emerson und Jordan Rudess), die bezaubernde Mischung aus Prog, Folk, Space Rock und Metal – hier gibt der holländische Metal-Musical-Meister den Fans, was sie wollen.

Und auch die Geschichte rund um einen wissenschaftlichen Wettstreit, einen Vater-Sohn-Konflikt und die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest hat nur oberflächlich nichts mit den Sci-Fi-Storys der bisherigen Alben zu tun. THE THEORY OF EVERYTHING mag mitunter anstrengend sein und ganz sicher nicht zur Hintergrundberieselung taugen. Sehr wohl aber, um rund 90 Minuten in eine eigene kleine Parallelwelt abzutauchen und sich wahnsinnig wohlzufühlen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite