Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Azusa LOOP OF YESTERDAY

Crossover, Indie/Soulfood (12 Songs / VÖ: 10.4.)

2.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Geht man in eine Ausstellung für abstrakte Kunst, empfindet man bei vielen Werken trotz fehlender Darstellung tatsächlicher Dinge aus der Welt starke Emotionen oder zumindest eine gewisse Anziehungskraft. Es gibt aber auch jene Werke, vor denen man ewig ausharrt, ohne jegliche innere Rührung zu verspüren und die man schließlich mit einem etwas verwirrten Schulterzucken abtut. So ungefähr verhält es sich auch mit LOOP OF YESTERDAY, dem zweiten Album der Supergroup Azusa. Bereits auf ihrem Debüt HEAVY JOKE präsentierte die 2018 gegründete Gruppe sehr experimentelle Extreme Metal-Klänge.

LOOP OF YESTERDAY bei Amazon

Das Zweitwerk schließt daran an und führt die instrumentalen, technisch eindrucksvollen Spielfertigkeiten in Verbindung mit dem mal plärrenden, mal seichten Gesang ad absurdum. Spontan klingendes experimentelles Spiel und Noise kann in der Musik wahre Wunder entstehen lassen. Bei Azusa fehlt es aber irgendwie an ganz viel Harmonie: das ist nicht musiktheoretisch gemeint, sondern vielmehr in der Art des Zusammenspiels. Obwohl Grundrhythmen zu erkennen sind, hat man das Gefühl, als würde hier jeder Musiker völlig abgekapselt in seiner eigenen Welt umherschweben. Das macht die Platte zu überaus anstrengender Kost, die aber womöglich noch dem ein oder anderen Extremtonkunst-Fan gefällt. Dem fällt beim Lesen dieser kunstbanausigen Kritik wahrscheinlich auch vor Entsetzen das Monokel aus der Augenhöhle.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: https://www.metal-hammer.de/epaper

***

teilen
twittern
mailen
teilen
John Dolmayan: keine Lust auf neues System Of A Down-Album

Ob System Of A Down jemals wieder ein Album einspielen werden, ist längst zu einer Art Treppenwitz der neueren Musikgeschichte geworden. Nun hat sich Schlagzeuger John Dolmayan im "Let There Be Talk"-Podcast von Dean Delray skeptisch gezeigt: "Ich halte das für sehr unwahrscheinlich." Dann schob er noch hinterher: "Ich bin mir nicht mal mehr sicher, ob ich es noch machen will." Bei System Of A Down gebe es einfach so viel Theater und Quatsch. "In vielerlei Hinsicht bin ich einfach darüber hinweg", schlussfolgert Dolmayan. "Denn ich habe während der letzten 15 Jahre richtig fest darum gekämpft, dass wir ein Album…
Weiterlesen
Zur Startseite