Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bio-Cancer TORMENTING THE INNOCENT

Thrash Metal, Candlelight/Soulfood 9 Songs / VÖ: erschienen

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Während ein Stück Pita ohne Gyros und andere Leckereien schon locker 500 Kalorien auf die Uhr bringt, legen die Athener von Bio-Cancer in Sachen Nährwert aus Hellas gleich noch ein bisschen nach. Denn ihr Sound ist fett, wuchtig und macht den darbenden ­Thrasher satt und zufrieden. Griechen­land hat nicht nur in Sachen Demokratie und Philosophie eine bewegte Geschichte, sondern auch, was die härteren metallischen Töne angeht.

Man denke nur an die kultigen Flames (SUMMON THE DEAD von 1988!), Acid Death, Suicidal Angels oder die jüngeren Insidead. Bio-Cancer setzen dabei in erster Linie auf Gas, Gas, Gas am Pedal, ratternde Doublebass, schnelles Riffing mit zaghaften Obertönen (alte ­Kreator und so), Gang­shouts und was man sich sonst noch von einer energischen, kompromisslosen Thrash-Platte wünscht. Was ­TORMENTING THE INNOCENT allerdings aus der Masse herausstechen lässt, sind die völlig abgedreht ­gekeiften Vocals von Schreihals ­Lefteris, der zur Not auch bei jeder Black Metal-Band aushelfen könnte. Bös­artig!

Durchaus ­ge­lungene, weil für Abwechslung ­sorgende Melodieausbrüche wie beim epischen Beginn von ‘F(r)iends Or Fiends?’ bleiben eine Ausnahme. Im Großen und Ganzen wird hier mit der groben Thrash-Kelle die Kellertür zugemörtelt. Und du bleibst drin sitzen, ‘Obligated To Incest’, die ­‘Chemical Castration’ (Knüppel auf, äh, aus dem Sack!) erwartend. Da hilft nur ausflippen und headbangend die Mauer ein­reißen. Mit Bio-Cancer ist das machbar.

teilen
twittern
mailen
teilen
Böhse Onkelz: Thrash-Erinnerungen mit Tankard und Sodom

Das komplette Interview mit den Böhsen Onkelz findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Oktoberausgabe! Ihr habt Tankard als Support gewählt. Welche gemeinsamen Erinnerungen gibt es mit euren Frankfurter Kollegen? Gonzo: Sie sind fast schon genauso lange unterwegs wie wir. In den frühen Jahren habe ich Tankard hin und wieder live gesehen. Stephan: Ich muss deren Song seit mehr als einem Jahrzehnt bei den Heimspielen der Eintracht hören. Da lag es nah, die Jungs anzufragen. Wer sich dafür nicht zu schade ist, der spielt auch vor den Onkelz. (lacht) Wir besuchten außerdem viele Jahre die gleiche Stammkneipe in Sachsenhausen, das Speak…
Weiterlesen
Zur Startseite