Black Flag What The…

Punk, SST/Cargo 22 Songs

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Black Flag feiern Reunion! Nach einigen Konzerten im Sommer 2013 erscheint jetzt, 27 Jahre nach WHO’S GOT THE 10½, das zwölfte Studioalbum der kalifornischen Hardcore-Punks. WHAT THE… bringt 22 brandneue Titel, die allesamt versuchen, an die letzten Studiowerken der Band anzuknüpfen.

Das funktioniert zuweilen ganz gut, aber auch nicht immer. Am Tempo ist rein gar nichts auszusetzen. Die Herren wirken sehr lebhaft und scheinen ordentlich Wut im Bauch zu haben. Nummern wie ‘No Teeth’, ‘Wallow In Despair’ oder das streckenweise an Dead Kennedys erinnernde ‘My Heart’s Pumping’ klingen sehr authentisch und schaffen es tatsächlich, das Flair vergangener Zeiten in die Gegenwart zu transportieren. Leider verliert das Black Flag-Repertoire auf die Dauer doch erheblich an Unterhaltungswert. Die etlichen Lückenfüller wollen nicht richtig zünden und bilden in ihrer Vielzahl einen wahren Störfaktor.

Für den Gesang ist übrigens Ron Reyes verantwortlich, der schon 1980 dem Klassiker Jealous Again seine Stimme lieh. Henry Rollins ist bei dieser Wiedervereinigung nicht mit dabei und ließ seinen Unmut darüber in einigen Interviews bereits durchklingen. Diese Streitig­keiten begleiten WHAT THE… wie ein übel riechender Mundgeruch nach dem Verzehr eines alten Fischbrötchens.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metal im TV: arte zeigt Kiss Rocks Vegas-Konzertausschnitte

Zum 40. Jubiläum der Kult-Band Kiss gab die Band im Jahr 2014 gleich neun Live-Darbietungen in Las Vegas zum Besten. arte zeigt die Highlights.

Warum Henry Rollins aufgehört hat, Musik zu machen

Punk Rock-Ikone Henry Rollins spricht in einem Podcast über seine Entscheidung, vor 15 Jahren mit dem Musikmachen aufgehört zu haben.

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

teilen
twittern
mailen
teilen
More Cowbell, Baby! – Diese Cowbell-Songs solltet ihr kennen

Die Cowbell (zu deutsch: Kuhglocke) schaffte es, sich von den Nacken zahlreicher Rinder, Ziegen und anderem Vieh zu lösen, und wurde zu einem festen Bestandteil vieler Drum-Kits der 60er- und 70er-, ja, auch 80er-Jahre. Doch glich ihr unverkennbares „Donk! Donk! Donk!“ eher einem perkussivem Sonderling – zumindest bis im April 2000 ein Sketch von und mit Will Ferrell in der Comedy-Show „Saturday Night Live“ lief, welcher der Cowbell zu plötzlicher Popularität verhalf. Darin verkörperte Christopher Walken den fiktiven Produzenten „The Bruce Dickinson“, der bei den Aufnahmen zu Blue Öyster Cults Hit ‘(Don't Fear) The Reaper’ nach mehr und mehr Cowbell…
Weiterlesen
Zur Startseite