Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Black Messiah Heimweh

Pagan Metal, AFM/Soulfood 8 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Quo vadis, Black Messiah? Bei den Pagan-Metallern aus dem Ruhrpott, die bereits seit mehr als zwanzig Jahren die weiten Auen hierzulande unsicher machen, weiß man wirklich nie, woran man ist. Die Wikinger stellen streng genommen eine der ersten deutschen Pagan-Bands überhaupt dar und veröffentlichen mit HEIMWEH bereits ihr siebtes Studioalbum, doch so richtig nach oben hat es die Truppe um Sänger Zagan bisher nicht geschafft. Warum eigentlich nicht?

Etwas anders als andere Bands waren Black Messiah schon immer, ja. Der deutsche, oft leicht abgehakte Gesang klingt etwas eigenwillig, doch eine gewisse charmante Authentizität kann ihm nicht abgesprochen werden. Und trotz des mehr als fragwürdigen Old School-Sounds wirken die ersten drei schwarzmetallisch-paganen Stücke eigentlich ganz ansprechend. Doch halt, was ist das? Beim vierten Track ‘Wildsau’ scheint eine vollkommen andere Band zu spielen. Black Messiah driften musikalisch in Richtung mittelalterliche Spaßmusik à la Saltatio Mortis, Coppelius und Korpiklaani ab, während die Thematik von Eisregen und der Text („Wildsau – dann seh ich rot und schlag dich tot“ oder „Wildsau – lass es sein, sonst werd ich zum Schwein“) von einer Comedyband stammen könnte.

Danach geht es, als wäre nichts gewesen, für weitere vier Tracks im gelungen schwärmerisch-düsteren Stil weiter. Nach gut 50 Minuten bleiben eine Erkenntnis und ein Fragezeichen zurück: Mit sieben Stücken hätten Black Messiah ein rundes und durchaus ansprechendes siebtes Album mit ein paar Sound-Problemen abgeliefert – die aus allen Mustern ausbrechende ‘Wildsau’ thront jedoch derart präsent über allem anderen, dass HEIMWEH vermutlich der Preis für den abgefahrensten Stilbruch des Jahres gebührt. Trotz (oder gerade wegen?) dieser Überraschung fünf Punkte. Aber bitte nicht wiederholen!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Weiterlesen
Zur Startseite