Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Blaze Bayley WAR WITHIN ME

Heavy Metal, Blaze Bayley Recording (10 Songs / VÖ: 9.4.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Eines muss man Gitarrist Christopher Appleton und seiner Absolva-Mannschaft lassen: Sie kennen Iron Maiden in- und auswendig und haben die Fähigkeit, deren Klang passgenau und zumeist richtig überzeugend nachzubauen. Was sonst sollte man auch tun, wenn man Blaze Bayley erfolgreich in den eigenen Kosmos inkludiert hat und den posi­tiven Selbstermächtigungsbotschaften des einstigen Jungfrauen-Sängers einen passenden Rahmen geben will? WAR WITHIN ME ist bereits Bayleys elftes Album (zwischen 2016 und 2018 veröffentlichte er eine Trilogie). Es vereint den eigenwillig-holzigen Gesang des Protagonisten erfolgreich mit Dampframmen-Riffs, wunderbaren Gitarrenharmonien und der ein oder anderen balladesken Passage (‘Warrior’).

🛒  WAR WITHIN ME bei Amazon

Über weite Strecken klingt das ordentlich bis packend, zuweilen nimmt das Dargebotene aber auch ungelenk-komische Züge an (etwa in der Tour-Schilderung ‘18 Flights’). Mit einem Dreier über die historischen Persönlichkeiten Alan Turing, Nikola Tesla und Stephen Hawking zeigt sich Bayley schließlich in seiner Paradedisziplin: Heldengeschichten erzählen und in vergangenen Großtaten schwelgen. Dass man ihn darin ernst nehmen muss und die Botschaft des tragischen Stehaufmännchens sehr wohl zum Nachdenken anregt, zeigt nicht zuletzt der (erneut) kämpferische Emoabschluss ‘Every Storm Ends’.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein: Heute vor 20 Jahren erschien MUTTER

Als MUTTER erschien, empörten sich die BILD – „Wie weit dürfen Menschen eigentlich gehen, um auf sich aufmerksam zu machen?“ – und die Kirche: „Geschmacklos! Wie kann man ungeborenes Leben so zur Schau stellen?“ Ja, das Cover von MUTTER zeigt ein totes Baby. Dazu eines, das laut der BILD bereits seit zwei Jahrhunderten tot sein soll – und seither in Formalin treibt. Die Diskussion um tote Menschen als Teil von Kunst siecht seit jeher dahin; von Rammstein, einer wahren Koryphäe der Provokation, wurde sie mit der Veröffentlichung ihres dritten Langspielers erneut angefacht. Heute, am 2. April, wird MUTTER 20 Jahre…
Weiterlesen
Zur Startseite