Toggle menu

Metal Hammer

Search

Blessed Hellride BOURBON KING

Rock, Rodeostar/Soulfood (10 Songs / VÖ: 18.5.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Cowboyhüte raus, der Mustang will eingeritten werden! Blessed Hellride stammen aus den Südstaaten (allerdings aus einem deutschen namens Rheinland-Pfalz) und haben sich dem knackigen Rock mit dezenten Southern-Einflüssen verschrieben. Bisweilen erinnern die Trierer ein wenig an The New Black, wobei der Gesang von Tiny Fuel eine Spur rauer ausfällt. Die Band hat hörbar Spaß an ihrem harten Western-Rock und weiß diese Spielfreude auch zu übermitteln.

Einziger Kritikpunkt ist die Tatsache, dass den durchaus gelungenen Kompositionen bisweilen ein echter Höhepunkt im Refrain fehlt. Stücke wie ‘Good Times’, ‘Old Man’, ‘St. Lucifer’ oder ‘Ride Home’ scheinen auf eine richtig große Melodie zuzulaufen, die dann aber häufig ausbleibt. Der kurzzeitige Ausflug in Pantera-Gefilde (‘F.H.B.’) irritiert zusätzlich, weil er irgendwie nicht zum restlichen Material passen will. So ganz scheinen sich Blessed Hellride also noch nicht gefunden zu haben. Aber die Jungs reiten definitiv in die richtige Richtung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Devildriver spielen Coal Chamber-Songs

Bisher hat Devildriver-Fronter Dez Fafara seine aktuelle Band stets von ehemaligen Musikprojekten ferngehalten – bis jetzt! Wie der Musiker über eine Reihe von Tweets verkündete, werden Devildriver auf einigen kommenden Konzerten dieses Jahres Klassiker der Nu Metaller Coal Chamber spielen, mit denen Fafara seit den neunziger Jahren einige große Erfolge gefeiert hat. Dabei schrieb der Musiker unter anderem: "Zum ersten Mal überhaupt spielen DevilDriver einen Haufen Coal Chamber-Songs. Wenn man diese mit Doublebass und zwei Gitarren hört, gibt es kein zurück mehr! Ich habe Jahre lang gewartet und versucht, diese beiden Dinge voneinander zu trennen, aber es ist Zeit für mich das, was…
Weiterlesen
Zur Startseite