Toggle menu

Metal Hammer

Search

Buckcherry WARPAINT

Hard Rock , Century Media/Sony (12 Songs / VÖ: 8.3.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Als Buckcherry Ende des letzten Jahrtausends in den Wirren der großen Geschmacksverirrung namens Nu Metal ihr bravouröses Debüt veröffentlichten, schienen die Spät-Sleazer mit ihrem unverhohlenen Hard Rock-Hedonismus und einer Kokshymne wie ‘Lit Up’ die Rettung aller zu sein, deren Rock-Definition vom Achtziger-Sunset Strip geprägt war. Mit dem Album 15 (2005) und dem viralen wie tumben (Stripclub-)Hit ‘Crazy Bitch’ erlebte die zwischenzeitlich aufgelöste und neu formierte Truppe einen zweiten Frühling. Ein paar leidlich ansprechende Veröffentlichungen später schafften es Buckcherry mit dem coolen Quasi-Konzeptalbum CONFESSIONS (2013) sogar noch einmal, Punk, Country, Hard- und Classic Rock mithilfe des von Aerosmith und Mötley Crüe bekannten Songwriters Marti Frederiksen in neuer, fast erwachsener Ernsthaftigkeit zu präsentieren.

WARPAINT bei Amazon

Der Zenit? Vermutlich. Bereits ROCK’N’ROLL war ziemlicher Kokolores, soweit d’accord. Aber WARPAINT ist keinen Deut besser – ganz im Gegenteil. Gründungsgitarrist Keith Nelson, seit jeher der coolere in der Doppelspitze mit Todd und das Buckcherry-Äquivalent zu Perry oder Slash, und dessen erdig-stilvolles Spiel sowie Songwriting-Input wird fortan sträflich vermisst. Stattdessen regieren dezent modernisierte Rock-Abziehbilder zwischen kompositorischem Kompost und überzeichneter Selbstkarikatur – von Charakter, Authentizität oder gar Qualität keine Spur. Und über die Cover-Komplettverhunzung von NINs ‘Head Like A Hole’ wollen wir gar nicht erst reden.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die METAL HAMMER April-Ausgabe 2019: Judas Priest, Mötley Crüe, Subway To Sally, Megadeth u.v.a.

50 Jahre Judas Priest Judas Priest stehen bei euch hoch im Kurs. Nach allen Huldigungen wagen wir einen etwas anderen Rückblick auf die Geschichte der Briten: Mit ihrem langjährigen Gitarristen K.K. Downing analysiert Redakteur Matthias Weckmann den Aufstieg der Heroen und legt den Finger in manch offene Wunde. Zudem befragte Autor Matthias Mineur den ersten Sänger Al Atkins. Als Abrundung empfehlen acht Autoren subjektiv ihre favorisierten Platten. Als Soundtrack empfiehlt sich unsere exklusive (für Abonnenten ohne Aufpreis beigelegte) Tribute-CD (siehe auch noch mal weiter unten). Leserpoll 2018 Ihr habt erneut fleißig abgestimmt. Nun präsentieren wir die Bands, Konzerte und Ereignisse,…
Weiterlesen
Zur Startseite