Toggle menu

Metal Hammer

Search

Chapel Of Disease THE MYSTERIOUS WAYS OF REPETITIVE ART

Death Metal, FDA Rekotz/Soulfood 7 Songs / VÖ: 16.1.

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Klar, dass Old School-Death Metal auch deutsche Helden braucht, und selbstverständlich, dass es sie gibt: Seit den Tagen von Morgoth gab es selten einen so guten Ruf, der einheimischen Todes-Sound im internationalen Untergrund umweht.

Mit dabei, aus Köln: Chapel Of Disease. Und jene zeigen auf ihrem Zweitling THE MYSTERIOUS WAYS OF REPETITIVE ART vom Fleck weg, warum das zu Recht so ist: Statt sich zwischen minutiösem Erfassen des Sunlight-Sounds und maximalem okkult-spinnertem Überbau zu verzetteln, wird (im Rahmen des Genres) einfach nur geile Musik gemacht. Sieben Songs à im Schnitt fast sieben Minuten stehen zu Buche, alle nicht auf Hit getrimmt und doch packend, oft fast instrumental und dabei sehr musikalisch mit satten Soli et cetera.

Es ist zu früh, einen dritten Weg neben „Pop-Songs“ der Sorte Vanhelgd oder Mordbrand auf der einen und brodelnder Ursuppe der Marke ­Bastard Priest & Co. auszurufen – aber mitreißend ist dieser Stoff allemal.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dokumentation: 96-jährige Metal-Frontfrau

Inge Ginsberg war auf der Suche nach einer geeigneten Möglichkeit, das was sie zu sagen hat, an die Öffentlichkeit zu bringen und schaffte das über die Musik. 2014 entdeckte die heute 96-Jährige ihr Faible für Heavy Metal und arbeitet seitdem mit der Band TritoneKings zusammen. https://www.youtube.com/watch?v=TUxOnM0daAk Aufgewachsen ist Ginsberg in Österreich. Während des Zweiten Weltkriegs floh sie vor dem Holocaust und landete in einem Flüchtlingslager in der Schweiz. Nach dem Krieg zog sie mit ihrem Ehemann, Otto Kollmann, nach Hollywood und baute sich dort ein neues Leben auf. Sie komponierte zusammen mit ihrem Mann für einige der populärsten Sänger ihrer…
Weiterlesen
Zur Startseite