Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Chapel Of Disease THE MYSTERIOUS WAYS OF REPETITIVE ART

Death Metal, FDA Rekotz/Soulfood 7 Songs / VÖ: 16.1.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Klar, dass Old School-Death Metal auch deutsche Helden braucht, und selbstverständlich, dass es sie gibt: Seit den Tagen von Morgoth gab es selten einen so guten Ruf, der einheimischen Todes-Sound im internationalen Untergrund umweht.

Mit dabei, aus Köln: Chapel Of Disease. Und jene zeigen auf ihrem Zweitling THE MYSTERIOUS WAYS OF REPETITIVE ART vom Fleck weg, warum das zu Recht so ist: Statt sich zwischen minutiösem Erfassen des Sunlight-Sounds und maximalem okkult-spinnertem Überbau zu verzetteln, wird (im Rahmen des Genres) einfach nur geile Musik gemacht. Sieben Songs à im Schnitt fast sieben Minuten stehen zu Buche, alle nicht auf Hit getrimmt und doch packend, oft fast instrumental und dabei sehr musikalisch mit satten Soli et cetera.

Es ist zu früh, einen dritten Weg neben „Pop-Songs“ der Sorte Vanhelgd oder Mordbrand auf der einen und brodelnder Ursuppe der Marke ­Bastard Priest & Co. auszurufen – aber mitreißend ist dieser Stoff allemal.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Converge: Jacob Bannon startet Death Metal-Projekt

Jacob Bannon stand der Sinn zwischendurch mal nach richtigem Metal. Darum hat der Converge-Sänger ein Nebenprojekt gegründet.

David Vincent: "Johnny Cash war Death-Metaller"

Ex-Morbid Angel-Frontmann David Vincent verleiht Country-Legende Johnny Cash in einem aktuellen Interview kurzerhand Death Metal-Status.

Die besten Death-/Deathcore-/Melodic Death- und Grind-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

teilen
twittern
mailen
teilen
Frauen im Death Metal: Diese Musikerinnen setzen sich durch

Ein Thema – jahrelang gekonnt ignoriert – findet langsam seinen Weg an die Oberfläche der Metal-Gemeinde: Frauen im Musikbusiness. Wie in so vielen Disziplinen hat die Frau auch in der Musik mit zahlreichen Vorurteilen, Hindernissen und Benachteiligungen zu kämpfen. Und dabei spielt es keine Rolle, ob sie Musik erschafft, auf der Bühne steht oder hinter den Kulissen über Monate Events zusammenflickt. Klar, Metal war in der Vergangenheit schon immer und ist in der Gegenwart noch immer ein männerdominiertes Genre. Den Anspruch, das zu ändern, hat diese Artikel-Serie nicht. Stattdessen wollen wir das Scheinwerferlicht neu ausrichten und Metal-Bands, in denen Frauen mitwirken,…
Weiterlesen
Zur Startseite