Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Circles THE LAST ONE

Extreme Metal, Season Of Mist/Soulfood (10 Songs / VÖ: 31.8.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Musiker der australischen Formation Circles bezeichnen ihren Stil als „Extreme Prog Metal“ und fassen damit diverse Exkurse in Djent und Alternative Rock, aber auch Gesangs-Parts mit Death Metal-Anteilen und vornehmlich aus dem Thrash übernommene Schlagzeug-Grooves zusammen. Angetrieben wird dieses interessante, wenn auch für den Zuhörer ziemlich anstrengende Konglomerat unterschiedlicher Stilkomponenten einerseits von Frontmann Ben Rechter, der sich mit Erfolg gegen die rigorosen Gitarrenattacken von Band-Gründer Ted Furuhashi durchsetzt und mit heller Stimme einen interessanten Kontrast zu den ultratief gestimmten Klampfen bildet.

Andererseits ist sich die Rhythmusgruppe um Schlagzeuger David Hunter und Bassist Drew Patton nie zu schade, neben vertrackten Grooves und Portnoy/Myung-mäßigen Kraftausbrüchen dem Flow der Gesangslinien zu folgen. Mir persönlich gefällt THE LAST ONE (der Titel ist hoffentlich keine Prophezeiung) immer dann am besten, wenn sich die Band dem traditionellen Prog Rock nähert (‘The Messenger’) oder aber – als stilistischer Gegenpol – auf abgedrehte Arrangements mit technischer Raffinesse setzt (‘Blueprints For A Great Escape’). Doch, Obacht: nichts für übersäuerte Mägen!

🛒  THE LAST ONE jetzt bei Amazon kaufen

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Metal-Jahr 1994: Die Lawine rollt (Teil 2)

Die kompletten 94 Reviews der wichtigsten Alben des Metal-Jahres 1994 findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Korn KORN Platten, die ein ganzes Genre begründen, sind selten, aber das hier ist tatsächlich so ein Fall. An die Nu Metal-Sparte ist ohne dieses Debüt überhaupt nicht zu denken. Größtenteils live auf Siebziger-Equipment eingespielt, beinhaltet KORN allerdings noch eine sehr naive, emotional offene Herangehensweise, die sich vom Großteil der späteren (eher am Reißbrett entworfenen) Trittbrettfahrerplatten deutlich unterscheidet (nicht umsonst hörte eine Korn-Platte 1998 auf…
Weiterlesen
Zur Startseite