Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Cobra Spell 666

Hard Rock , Napalm/Universal (12 Songs / VÖ: 1.12.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

W.A.S.P., Ratt, Twisted Sister, Mötley Crüe, Vixen, Heart, Joan Jett, ­Alice Cooper – alles Künstler, von denen ich Massen von Alben besitze, alles Künstler, deren Einfluss ich auf diesem Debüt deutlich wahrnehme. Kein Zweifel: Das von der ehemaligen Burning Witches-Gitarristin Sonia Anubis gegründete Damenquintett hat seine musikalischen Wurzeln perfekt verinnerlicht und präsentiert diese technisch professionell. Das war es aber auch schon (neben der überzeugend druckvollen Produktion) mit den positiven Aspekten. Ansonsten fehlt es Cobra Spell komplett an Esprit. Das Gestöhne im Opener ‘S.E.X.’ langweilt ebenso wie die maroden Klischeetexte und Wortspiele zwischen Sechs und Sex. „Satan is a woman“? Ja, nee, ist klar. Dagegen wirken die Texte von Steel Panther fast schon wie lyrische Genüsse.

🛒  666 bei Amazon

Ähnlich einfallsreich wie der Albumtitel (über das Cover hüllen wir den Mantel des Grauens) fallen auch die Kompositionen aus. Das hat man alles schon origineller, frischer und nachhaltiger gehört. Vor vier Dekaden, wohlgemerkt. Es freut mich, dass andere Kollegen hier etwas Großes hören, nachvollziehen kann ich das aber nicht: Aufgewärmt schmeckt nur Gulasch.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 23.02. mit Amaranthe, Job For A Cowboy, Ace Frehley u.a.

Amaranthe Auch die eigenen Songs wie ‘Insatiable’ sind von deutlichem Neunziger-Vibe geprägt, der sicher auch auf Mainstreampartys für die richtige Stimmung sorgen würde – wenn nicht die Breakdowns und der Schreigesang dabei herausfallen würden. (Hier weiterlesen) Job For A Cowboy Job For A Cowboy knüpfen mit MOON HEALER nahtlos an den starken Vorgänger an und erzählen die Geschichte des SUN EATER-Protagonisten weiter. (Hier weiterlesen) Ace Frehley Verspielte Licks, ein irre eingängiges Riff und Aces ikonisch unperfekte, aber immer passende Gesang­s­­stimme lassen den Kopf wie in Schwere­losigkeit wippen. (Hier weiterlesen) Diese und noch viele weitere aktuelle relevante Reviews findet ihr hier…
Weiterlesen
Zur Startseite