Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Crobot WELCOME TO FAT CITY

Hard Rock, Nuclear Blast/Warner (11 Songs / VÖ: 23.9.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Crobot gehören zu den wenigen Hoffnungsträgern im Tümpel gesichtsloser Retrotrittbrettfahrer. Warum? Weil Bassist Jake und Schlagzeuger Paul Figueroa als brüderliche Einheit unwider-stehliche Kopf-nicker-Grooves meißeln. Zudem beschäftigt die Band aus Pennsylvania mit Brandon -Yeagley einen stimmgewaltigen Frontmann, der sogar Myles Kennedy vertreten könnte. Jene Stärken inszeniert WELCOME TO FAT CITY phasenweise noch cleverer als SOMETHING SUPERNATURAL (2014).

Wenn Kuhglocke und funky Bassläufe ‘Play It Cool’, ‘Temple In The Sky’ oder ‘Blood On The Snow’ antreiben, pulsiert selbst das lahmste Hinterteil. Dazu gibt es in den hellsten Momenten Slash-verwandte Wah-Wah- und Mundharmonikaeinsätze. Gelegentlich schalten Crobot auch von Hochenergie- in gemächlichere Modi, wandeln mit ‘Hold On For Dear Life’ doomig-verdrogt auf Alice In Chains’ (übergroßen) ‘Junkhead’-Spuren, oder ehren in ‘Moment Of Truth’ ihre Blues-Wurzeln. Als Rage Against The Machine-Fan bereichert Gitarrist Bishop mit exzessiven Quietschereien manch einen Song, übertreibt es gelegentlich aber arg und begräbt einen Teil der Dynamik unter Effekten. Hinzu kommen auf der Sollseite strukturelle Wiederholungen, die auf Albumlänge zu einigen Abnutzungserscheinungen führen.

Schwachstellen, die Crobots Gutlaunigkeit nur marginal ausbremsen, einen Aufstieg in die Rival-Wolfmother-Königsliga aber – vorerst – verhindern.


ÄHNLICHE KRITIKEN

NEO: The World Ends With You (PlayStation 4, Nintendo Switch)

Fast eineinhalb Jahrzehnte nach ‘The World Ends With You’ folgt nun die lang erwartete Fortsetzung. Diese spinnt allerdings ihre ganz...

The Legend Of Zelda: Skyward Sword HD (Nintendo Switch)

Neben der altbackenen Grafik hat Nintendo für ‘The Legend Of Zelda: Skyward Sword HD’ auch an spieltechnischen Stellschrauben nachjustiert.

DOOM Eternal (PC, Xbox One, PS4)

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Motörhead-Review: THE WÖRLD IS YOURS (2010)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu THE WÖRLD IS YOURS von 2010!

Motörhead-Review: AFTERSHOCK (2013)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu AFTERSHOCK von 2013: Vollgas Ahoi!

Motörhead-Review: BAD MAGIC (2015)

Den Auftakt der kompletten Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen" macht das würdige Vermächtnis BAD MAGIC von 2015.

teilen
twittern
mailen
teilen
Distortion: Diese fünf Heavy-Metal-Songs sind besonders verzerrt

Sucht man im Internet nach den Schlüsselbegriffen „Heavy Metal ohne Distortion“, stößt man auf zahlreiche Videos und Beiträge. Sie alle vermitteln im Grunde dasselbe: Heavy Metal ohne Distortion klingt irgendwie wie Surf Rock, aus der Hölle. Eine Überlegung drängt sich auf: Ohne Distortion gäbe es keinen Heavy Metal, zumindest nicht so, wie wir ihn kennen. Doch was ist Distortion überhaupt? Distortion bedeutet schlicht und einfach „Verzerrung“ und ist der Überbegriff aller Geräte oder Software, die ein Audiosignal deformieren. Eigentlich. Hingegen verstehen die meisten unter Distortion einen ganz bestimmten Effekt, der sich neben all den anderen Fuzz-, Overdrive-, Reverb- und Delay-Pedalen…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €