Toggle menu

Metal Hammer

Search

Dawn Of Winter PRAY FOR DOOM

Doom Metal  , I Hate/Soulfood (8 Songs / VÖ: 7.12.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Im Zehnjahrestakt legen Dawn Of Winter ein neues Album vor. Echt mal: Mehr Doom geht nun wirklich nicht! So glazial wie das Veröffentlichungstempo ist auch die Musik der Ludwigsburger. Seit 1991 gräbt sich der Vierer durch seinen klassischen, wehklagenden Doom, der ordentlich nach Vintage riecht. Der Sound von Dawn Of Winter ruht auch auf dem Drittwerk PRAY FOR DOOM auf einem klassischen Heavy Metal-Fundament, an dem sich in den letzten Dekaden nur sehr wenig geändert hat. Stagnation sagen die einen, Werkstreue brüllen die anderen dazwischen.

PRAY FOR DOOM jetzt bei Amazon bestellen

Die Wahrheit muss jeder für sich selbst erkennen. So oder so zählt: Wirklich glänzen kann das Material nicht. Schleppend und tief gestimmt ist es, kommt über weite Strecken mit sehr einfachen Strukturen und Standard-Geriffe aus. Dazu thront über allem ein Sänger, der zumindest gewöhnungsbedürftig ist: Mit Gerrit P. Mutz steht hier nämlich der Fronter der Schwaben-Allianz Sacred Steel hinterm Mikrofon. Sicher ist nicht zu vergessen, dass es sich bei dieser Band um einen der deutschen Doom-Vorreiter schlechthin handelt, aber diese Tatsache allein ist eben noch kein Freibrief. Und auch auf die Gefahr hin, wie bei meiner Venom-Ablehnung der Häresie bezichtigt zu werden, kann die Wertung für PRAY FOR DOOM nicht über dem Mittelmaß anzusiedeln sein.

teilen
twittern
mailen
teilen
Bring Me The Horizon: Metal-Cover zu ‘Medicine’

Obwohl Bring Me The Horizon sich über die Jahre hinweg weit von ihren ursprünglich im Deathcore geschlagenen musikalischen Wurzeln entfernt haben, stieß der zuletzt veröffentlichte Song der Briten auf einige enttäuschte Ohren. ‘Medicine’ ist die dritte Singleauskopplung zum kommenden Studioalbum AMO und zeichnet sich durch einen sehr poppigen Klang aus. Wer sich einen Metal-Song im älteren Stil der Band gewünscht hat, könnte das folgende Cover freuen. Gitarrist Nik Nocturnal hat über seinen YouTube-Kanal eine Version des Liedes hochgeladen, die weit mehr in Richtung Metalcore geht und mit einem weniger gumminösen Musikvideo daherkommt, wie das Original, das der Motion-Designer Oliver Latta…
Weiterlesen
Zur Startseite