Dead Letter Circus DEAD LETTER CIRCUS

Alternative Rock, BMG/Warner (10 Songs / VÖ: 21.9.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach einem Akustikalbum, auf dem sich Dead Letter Circus ihrem eigenen Material mit Violinen und Klavierklängen (THE ENDLESS MILE, erschienen im letzten Jahr) näherten, widmen sich die Australier wieder ihrem Kerngeschäft. Dazu gehören wohltemperierte, schlau arrangierte Alternative Rock-Nummern, über denen Frontmann Kim Benzie seine sozialpolitischen Texte ins Ohr des Hörers flüstert. Dies geschieht mit fast schon tänzerischer Eleganz, seine Mitmusiker bieten einen breit gefächerten Mix aus Pop und Rock, der auch vor Prog-Elementen nicht haltmacht.

Namen wie U2, Muse, Coheed And Cambria, The Mars Volta oder Silverchair blitzen im Verlauf des vierten Studioalbums ebenso auf wie späte Linkin Park, Steven Wilson oder A Perfect Circle. Was DEAD LETTER CIRCUS bei aller Musikalität, klanglicher Ausgewogenheit und stilistischer Diversität abgeht, sind emotionale Spitzen – Momente, in denen man in die Kopfhörer eintauchen möchte. Augenblicke, welche die Seele fesseln und fressen. Sehr bedauerlich.

teilen
twittern
mailen
teilen
Cristina Scabbia: So ist es als Frau in einer Metal-Band

Dass die Hard 'n' Heavy-Branche auch im Jahre 2022 noch vornehmlich um ein stereotypes Konstrukt von Männlichkeit kreist, ist kein Geheimnis, im Grunde allerdings längst überholt. Während problematische, früher gern genutzte Kategorisierungen à la "Female Fronted Metal" bisweilen an Sensationsgehalt verloren haben und in den Hintergrund gerückt sind, sehen sich Frauen und weiblich gelesene Personen in der Metal-Musikbranche noch regelmäßig mit der Frage konfrontiert, wie es sich denn anfühle, als Frau in dieser dennoch männlich dominierten Szene berufstätig zu sein. Auch Lacuna Coil-Sängerin Cristina Scabbia kennt diese journalistische Neugier gut. Sie möchte benanntes Thema allerdings endgültig abschließen. Via TikTok widmete…
Weiterlesen
Zur Startseite