Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Deadheads THIS IS DEADHEADS FIRST ALBUM (INCLUDES ELECTRIC GUITARS)

Rock, High Roller/Soulfood 10 Songs / VÖ: erschienen

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nein, mit Grateful Deads hingebungsvollen Hippie-Fans haben Deadheads nichts gemein. Obgleich ihr Sound in Skandi-Rock-Kreisen schon bald eine ähnlich passionierte Gefolgschaft hervorrufen sollte, nachdem dieser, bereits 2014 in Vinyl-Kleinstauflage erschienene Album­einstand, nun endlich eine breitere Veröffentlichung erfährt.

Seit seligen Hellacopters-Zeiten hat keine Kapelle mehr so authentisch energetisch Rock’n’Roll, eine Prise Punk und klassische Rock-Zutaten miteinander verquickt wie diese Göteborger – ohne dabei als Kopisten verschrien werden zu müssen. Gitarren gibt es, wie der Albumtitel andeutet, zuhauf, aber vor allem wartet man mit Pianoprofi Nils Dahl (Graveyard) am Gastklavier und fettem Tasten-Rock-Anschlag auf, der zeigt, wie wichtig ein Boba wirklich war. Dass dazu noch gelegentlich die Mundharmonika ausgepackt wird – Ehrensache. Unmittelbar zündende Hits gibt es Schlag auf Schlag: Das pumpende ‘My Demons’ etwa, mit seinem sich sofort  einnistenden Refrain-Hook; ‘Ghost’, das Mando Diaos ‘Long Before Rock’n’Roll’ zeigt, wie jenes tatsächlich zu spielen ist. Oder natürlich ‘Deadheads’ als perfektionierter Band-Hymnen-Boogie. Sogar melancholischere Zwischentöne und das etwas düstere Dynamikspiel (‘Venom’) beherrschen diese Burschen perfekt.

So schaffen es Deadheads, in einer halben Debütstunde mehr Rock’n’Roll-Attitüde auf- und durchleben zu lassen als sämtliche Action-Rock-Adepten seit dem Ende der ursprünglichen Bewegung in ihrer gesamten Diskografie. Was dieses Debüt unweigerlich zur ersten echten Genre-Großtat einer neuen Generation macht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rideau :: RIDEAU

Dead Lord :: Heads Held High

Bring Me The Horizon :: THAT'S THE SPIRIT


ÄHNLICHE ARTIKEL

ZZ Top-Bassist Dusty Hill stirbt mit 72

Der Bassist der ikonischen Blues-Rocker ZZ Top, verstarb gestern in seinem Zuhause im Texanischen Houston. Genaueres zur Todesursache ist noch nicht bekannt, der 72-jährige Dusty Hill hatte in Vergangenheit aber vermehrt mit seiner Gesundheit zu kämpfen

Queen, Metallica & AC/DC unter den Top-Verdienern von 2020

Auch im Seuchenjahr 2020 haben es Musiker geschafft, die Kasse klingen zu lassen. Wir verraten euch, welche Rocker besonders erfolgreich waren.

Gene Simmons: Junge Fans seien Schuld am Tod der Rock-Musik

Gene Simmons hält auch nach Jahren noch an seiner Äußerung "Rock ist tot" fest. Schuld an dem Schlamassel seien die jungen Fans.

teilen
twittern
mailen
teilen
ZZ Top-Bassist Dusty Hill stirbt mit 72

Es ist ein weiterer schmerzhafter Verlust für die Rock-Welt. Es war nicht zuletzt auch der treibende Bass von Dusty Hill, der die Blues-Rocker ZZ Top  zu so einer außergewöhnlichen Band machte. 1969 war er einer der Mitbegründer des bärtigen Trios. Schnell machten sie sich in ihrer texanischen Heimat einen Namen als versierte Musiker, was ihnen schließlich schon 1970 zu einem Plattenvertrag verhalf. Von da an waren ZZ Top mit ihrer perfekten Fusion aus Blues, Rock und Boogie nicht mehr zu stoppen. Ihr drittes Album TRES HOMBRES kletterte 1973 bis auf Platz 8 der US-Albumcharts, und mit ihrem 1983 veröffentlichten Album…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €