Death Wolf Death Wolf

Punk, Regain/Soulfood 12 Songs / 40:23 Min. / 27.05.2011

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Regain/Soulfood

Oh ja, da hat aber jemand nachhaltig Eindruck gemacht. Die schwedischen Riffer Death Wolf, besser bekannt auch unter ihrem ehemaligen Namen Devil’s Whorehouse, bleiben auf ihrem ersten Album den Spuren ihrer letzten Veröffentlichungen treu: Sie huldigen Glenn Danzig.

Maelstrom (Vocals), Makko (Gitarre), Morgan Steinmeyer Håkansson (Bass, auch bei Marduk) und Drummer Hrafn tun dies ungeniert (unter anderem bei ‘The Other Hell’), aber mit einem derartigen Verve, dass man ihnen zu keiner Sekunde, ähem, böse sein kann. Sicherlich: Eigentlich hat man es hier eher mit einer Tribute-Truppe als mit einer ernsthaft betriebenen Band zu tun, die sich durch Originalität hervortun will (und muss). Doch wahrscheinlich klingen die zwölf Songs gerade deshalb so cool, eben weil sie wie aus dem Ärmel geschüttelt erscheinen.

Alle Stücke sind dramatisch inszeniert, finster bis ins Mark, aber doch von eben jener Eindringlichkeit, die Danzigs Sound so
(stil-)prägend machte. Sicher kein Album für Innovationsverfechter, aber meinen Geschmacksnerv trifft DEATH WOLF auf jeden Fall.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Other :: FEAR ITSELF

Death Wolf :: III: Östergötland

Death Wolf :: II: Black Armoured Death


ÄHNLICHE ARTIKEL

Glenn Danzig: Erster Trailer zu neuem Film

Das neue Filmprojekt von Glenn Danzig ist eine Hommage an die italienischen Spaghettiwestern und Vampirfilme. Nun ist der erste Trailer da.

Danzig: Filmpremiere von ‘Verotika’ floppt

Das ging mächtig in die Hose: Statt Angst und Schrecken verbreitete ‘Verotika’ von Glenn Danzig Gelächter sowie derbe Verrisse bei Filmkritikern.

Danzig zeigt erste Bilder aus seinem ‘Verotika’-Film

‘Verotika’, das Regie-Debüt von Glenn Danzig, ist kurz vor der Fertigstellung. Via Facebook hat der Meister schicke erste Standbilder präsentiert.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hoch lebe das Internet! Die besten Videos und Livestreams

Immer wieder treten unterschiedliche, oft unvorhersehbare Situationen auf, die den Besuch eines Konzerts oder Festivals nicht möglich machen. In Zeiten wie diesen ist das World Wide Web eine äußerst nützliche Erfindung – inbesondere für passionierte Konzert- und Festival-Besucher. Wenn Veranstaltungen abgesagt oder verschoben werden, ist das kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Glücklicherweise hält das Netz einige Mitschnitte und sogar komplette Konzerte für uns bereit. Zudem entschließen sich derzeit immer mehr Bands und Clubs zu Live-Übertragungen musikalischer Darbietungen. Zwar sind die Streamingvideos leider oft nur für einen begrenzten Zeitraum verfügbar, doch das sollte bei der Bandbreite jedoch…
Weiterlesen
Zur Startseite