Toggle menu

Metal Hammer

Search

Debauchery F*ck Humanity

Death Metal, Massacre/Soulfood (12 Songs / VÖ: erschienen)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Auch wenn Thomas Gurrath die Hard Rock- und klassischen Metal-Elemente auf F*CK HUMANITY merklich zurückgefahren hat – verheimlichen, dass er ein Faible für englischen Heavy Metal und rockige Grooves hat, kann er auch auf diesem Debauchery-Album nicht. Hübsch martialisch und hasszerfressen ist zunächst das Intro ‘My Religion Is Hate’, und der folgende Opener ‘Ironclad Declaration Of War’ führt neben fettem Six Feet Under-Riffing und gurgelnden Grunts auch jede Menge NWOBHM-Leads in die Schlacht. Und eine Schlacht ist dieses Album ohnehin.

Die einen mögen sich wieder über den angeblichen Stillstand und die Ähnlichkeiten zu Six Feet Under oder Obituary mokieren, die anderen können einmal mehr in Gurraths ganz eigenen Fantasy-Kosmos voller Blutgötter (die Cruachan-Diskussion lassen wir jetzt mal außen vor), Dämonen und blut­rünstiger Kriegsmaschinen einlassen.

‘Kneel Before The Dragon Gods’ beispielsweise ist ein stürmischer Doublebass-Feger mit Amon Amarth-Melodieanleihen und einem packenden Refrain mit überraschendem, klarem Gesang. Allzu viele solcher Neuerungen mag es auf Album neun nicht geben, dafür läuft die Debauchery-Maschine sowieso viel zu gut. Stillstand ist aber eben doch etwas anderes, denn dafür gibt es zu viele unerwartete Elemente und Wendungen in den Tracks. Und bei einer Nummer wie ‘German Warmachine’ bleibt sowieso kein Auge trocken.

Nicht neu, nicht virtuos – aber hübsch geschmacklos und verdammt noch mal auf die Fresse.

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie: Death Metal-Fans stumpfen Gewalt gegenüber nicht ab

In einer aktuellen Studie der Macquarie Universität in Sydney wurde festgestellt, dass Death Metal-Fans gegenüber von Gewalt nicht abgestumpft sind. Diese neuesten Ergebnisse sind Teil einer jahrzehntelangen Untersuchung von Prof. Thompson über die emotionalen Auswirkungen von Musik. Das Ziel des Experiments war es Gehirnströme zu messen und herauszufinden, wie viele Teilnehmer gewalttätige Szenen wahrgenommen haben und zu vergleichen, inwiefern ihre Empfindlichkeit von der musikalischen Begleitung beeinflusst wurden. Bloodbaths ‘Eaten’ im Experiment Wie BBC berichtet, wurde dazu 32 Fans und 48 Menschen, die dem Death Metal weniger zugetan sind, entweder Bloodbaths ‘Eaten’ oder Pharrell Williams 'Happy' vorgespielt. Dazu wurden ihnen zwei Bilder gezeigt – eines auf…
Weiterlesen
Zur Startseite