Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Destructor BLOOD, BONE, AND FIRE

Thrash Metal , Shadow Kingdom (9 Songs / VÖ: 24.11.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

In ihren Anfangs­tagen vom Pech verfolgt, erleben Destructor seit FOREVER IN LEATHER (2007) einen zweiten Frühling: In neu zusammengemischter Besetzung – von den Originalmit­gliedern sind inzwischen nur noch Gitarrist und Sänger Dave Overkill sowie Schlag­zeuger Matt Flammable übrig – haften sie mit BLOOD, BONE, AND FIRE an Bewährtem, denn auch die neue Platte klammert sich bestän­dig an etablierte Standards, welche die Band bereits vor mittlerweile fast drei Jahrzehnten auf ihrem Debütalbum MAXIMUM DESTRUCTION (1985) in Stein meißelte. ‘Blood, Bone, And Fire’ lässt sich hervorragend mitgrölen, das Instrumental ‘The Calling’ tänzelt wild zwischen Punk und Heavy Metal, und ‘Hammering The Steel’ bedient sich einmal mehr der lyrischen Versatz­stücke aus dem stählernen Baukasten, die Destructor seit Bestehen immer wieder neu zusammenwürfeln.

🛒  BLOOD, BONE, AND FIRE bei Amazon

Mal etwas zu pathetisch mit ‘Storm Upon The World’ (dafür beeindruckt das rockige Gitarrensolo umso mehr!), und mal etwas rotzig-schief gesungen mit ‘Dominate’ bewegen sie sich irgendwo zwischen Stereotypen und ehrlichem Altherrengedresche. Destructor strotzen mit BLOOD, BONE, AND FIRE vor der Energie früher Thrash Metal-Bands. Allerdings genauso von einer innovationsarmen Spielweise. Traditionalisten wird dieses „Manko“ allerdings kaum sauer aufstoßen.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Mitglied einer Hardcore-Band über Monate mit Östrogen vergiftet

Östrogen im Fitness-Pulver Die Dynamik in Bands kann sich zuweilen ungesund entwickeln. Wenn man so viel mit denselben Leuten rumhängt, tourt, kreativ arbeitet und generell das Leben teilt, passiert es schnell einmal, dass aus „wir sind die allerbesten Freunde“ eher ein „ich hasse dich über alles“ wird. Meist kann man darüber reden – oder man trennt sich von der Band wenn es einfach nicht mehr geht. Was vor wenigen Tagen bei der US-amerikanischen Hardcore-Band Llorona vorgefallen ist, bewegt sich jedoch auf einem ganz anderen Level. Dort vergiftete nämlich eines der Mitglieder seinen Band-Partner über Monate hinweg mit Östrogen. Was ist…
Weiterlesen
Zur Startseite