Emerald RESTLESS SOULS

Rock Of Angels/Soulfood (12 Songs / VÖ: 17.5.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Obwohl die schweizerische Truppe Emerald bereits 1995 das Licht der Welt erblickte und bis heute die stattliche Anzahl von sieben Alben veröffentlichte – zahlreiche Besetzungswechsel inklusive –, warf der Band-Name, um ehrlich zu sein, zunächst ein großes Fragezeichen auf. Doch vielleicht ist Platte Nummer acht dazu in der Lage, Emerald einen festeren Stand in der Heavy Metal-Gemeinde zu bescheren beziehungsweise final zu etablieren. Unter dem Namen RESTLESS SOULS vereinen Emerald zahlreiche neue Kreationen, stilistisch im klassischen Heavy-Sound der Achtziger Jahre gehalten, auch wenn den Hörer hier und da einige Ausschläge erwarten. Groovend, samt gehässigem Lachen und verrücktem Aufschrei beginnt ‘Freakshow’. Wer glaubt, der Name sei Programm, wird aber leider relativ schnell in die öde Realität zurückkatapultiert.

🛒  RESTLESS SOULS bei Amazon

Was in Ordnung beginnt, wird viel zu schnell langweilig und plätschert vielmehr vor sich hin, als dass es zum Abgehen animiert. Bereits Stück Nummer eins steht stellvertretend für das gesamte Album, dem es schlichtweg an Pepp fehlt. Auch wenn Emerald deutlichere Wege in Richtung Speed- und Thrash Metal einschlagen (‘Digital Slavery’, ‘The ­Wicked Force’ oder ‘Heaven Falls Down’), entzündet RESTLESS SOULS kein Feuerwerk – nettes Riffing hin oder her. ‘Cad Goddeu’ überrascht doch noch, da es mit seinem folkigen und leicht mittelalterlichen Anstrich aus allem Dargebotenen heraussticht und Emerald in einem nicht zu erwartenden Klangfeld zeigt – wenn auch untypisch. So wird die Band wahrscheinlich weiter für ihren Anhängerkreis musizieren; und das ganz ohne Frage zu Recht. Doch den großen Coup können Emerald mit RESTLESS SOULS nicht landen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Megadeth arbeiten bereits an einem neuen Album

Megadeth sind mittlerweile eine neue Band Eigentlich ist es noch nicht allzu lange her, dass Megadeth ein Album herausgebracht haben. Das letzte Album THE SICK, THE DYING… AND THE DEAD! erschien 2022 und ist daher nach heutigen Maßstäben fast noch taufrisch. Trotzdem scheint sich an der Albumfront erneut etwas zu tun – zumindest sagt das der aktuelle Bassist der Band, James LoMenzo. „Wir arbeiten gerade aktiv an neuer Musik“, sagt er im Interview mit Metal Global. „In einer gewissen Art zumindest. Es ist ja wirklich an diesem Punkt eine neue Band. Es ist eine neue Version von Megadeth – was…
Weiterlesen
Zur Startseite