Toggle menu

Metal Hammer

Search

Eternity’s End UNYIELDING

Power Metal, Ram It Down/Soulfood (10 Songs / VÖ: 22.3.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Gitarrist und Bandchef Christian Münzer kennt man als zeitweises Mitglied diverser hiesiger Power Metal-Bands wie Serious Black oder Majesty, aber auch von progressiven und technischen Death Metal-Vertretern wie Obscura oder Defeated Sanity – entsprechend reich an Tempo, Riffs und Fingerfertigkeit geht’s bei Eternity’s End auch zu. Rasen die beiden Opener ‘Into Timeless Realms’ und ‘Cyclopean Force’ noch in bester Speed Metal-Tradition durchs Trommelfell, nimmt der Titel-Track erstmals das Fuß vom Gas – das tut nicht nur der Dynamik und Kondition gut, sondern lässt vor allem die einzelnen Bestandteile von UNYIELDING richtig glänzen: die Galopp-Riffs und die tänzelnden Soli, die kämpferischen Chöre und hohen Heldengesänge, die angriffslustigen Töne und klingelnden Keyboard-Melodien.

UNYIELDING bei Amazon

Die Songs sind vollgepackt, dabei nie überladen; am schlüssigsten wirken die Kompositionen mit zusätzlicher geradliniger Hammerfall-Kante (‘Blood Brothers (The Oath)’) und finstererem Iced Earth-Poltern (‘Necromantic Worship’) als Gegengewicht zur Keyboardaction in Stratovarius-Tradition. ‘Triumphant Ascent’ verwebt vortrefflich US-amerikanischen, skandinavischen und teutonischen Power Metal! Manches Mal dagegen strebt Sänger Iuri Sanson in arg hohe Höhen, während nicht jeder Refrain perfekt reingeht (‘Under Crimson Moonlight’); Genrefans können sich von Eternity’s End dennoch solide und nachhaltig bedienen lassen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Phil Anselmo-Gigs in Neuseeland wegen Hitlergruß abgesagt

Vor rund drei Jahren machte Phil Anselmo negative Schlagzeilen, als er bei einem Konzert den Hitlergruß vollführte und "White Power!" von der Bühne brüllte. Zwar entschuldigte sich der ex-Pantera-Frontmann vielmals dafür und betont, er sei kein Rassist. Dennoch scheint dieser Vorfall nun dazu geführt zu haben, dass zwei Konzerte in Neuseeland abgesagt wurden. Nach dem Terroranschlag auf eine Moschee in Christchurch, bei dem 50 Menschen zu Tode kamen, ist den Clubbetreibern Phil Anselmo wohl ein zu heißes Eisen. Die Gigs hätten am 26. März in Christchurch sowie am 27. März in Auckland stattfinden sollen. Vom Club Tavern in Christchurch war…
Weiterlesen
Zur Startseite