Toggle menu

Metal Hammer

Search

Fates Warning Theories Of Flight

Progressive Metal, InsideOut/Sony (Songs / VÖ: 1.7.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Fans und Wegbegleiter von Fates Warning beschäftigt im Vorfeld eines neuen Albums immer die gleiche Frage: Wie melancholisch-sperrig wird das Material klingen; wie harsch, widerspenstig, anstrengend?

Die stärksten Scheiben der Band waren immer jene, bei denen die Balance stimmte, sich Anspruch und Eingängigkeit in einem ausgewogenen Verhältnis bewegten. Insofern schon mal die Vorabinformation: THEORIES OF FLIGHT, das zwölfte Fates Warning-Studiowerk, gehört zu den besten Veröffentlichungen der Band-Historie. Denn Hauptkomponist Jim Matheos legt einige für seine Verhältnisse überraschend eingängige Songs vor und liefert Sänger Ray Alder die perfekte Plattform, um seine markante Stimme vor allzu tiefer Traurigkeit zu bewahren.

Und so gereicht allein ‘Seven Stars’ zu einem All-Time-Highlight, mit süchtig machendem Refrain und allen Zutaten, die Fates Warning seit über 30 Jahren auszeichnen. Zweimal reißt das Album die Zehn-Minuten-Marke: Das packende ‘The Light And Shade Of Things’ sowie das rhythmisch-vertrackte ‘The Ghosts Of Home’ entfalten ihre volle Pracht als Kontrapunkte zu den kürzeren, strafferen Stücken und dokumentieren, dass Magie und Tiefgang auch eine Frage ausladender Arrangements sein können. Wow, sagenhaftes Album!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....

Doctor Who – Die Matt Smith-Jahre: Der komplette Elfte Doktor


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ im Test: Eine neue Spiele-Hoffnung

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest hier unseren Test.

„Death Stranding“ im Test: Pakete ausliefern und dabei die Welt retten

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre. Auf Gameplayseite gibt es leider ein paar Schwächen – lest hier unseren Test zu „Death Stranding“.

Rammstein: So klingt das Album

Erstmalig der Presse präsentiert wurde das siebte Rammstein-Album in der Karwoche. Die ersten Eindrücke der METAL HAMMER-Redaktion lest ihr hier.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal 1988: Das Jahr der Entscheidung

Für die meisten Fans steht 1986 als das größte Jahr aller Metal-Zeiten in den Geschichtsbüchern – doch damit tut man 1988 unrecht. Dieses Jahr ist auf vielen Ebenen ein bewegtes Jahr: Gesell­schaft und Politik stehen vor manch tiefgreifendem Wan­del (die Spatzen pfeifen es schon vor den Scorpions von den Dächern), und auch die Schwergewichte abseits der politischen Bühne überdenken ihre grundsätzliche Hal­tung. Wir blicken auf die 66,6 wichtigsten Alben sowie ein­schneidenden Entwicklungen von 1988 und feiern zum 30. Jubiläum ein Metal-Jahr, das oft im Schatten seines großen Bruders steht, aber seinesgleichen sucht. Die komplette Liste findet ihr nur in der…
Weiterlesen
Zur Startseite