Toggle menu

Metal Hammer

Search

Feed The Rhino THE SILENCE

Postcore, Century Media/Sony (11 Songs / VÖ: 16.2.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Vier Jahre sind in einem Band-Kosmos eine lange Zeit, in der diverse Umwälzungen geschehen können. Im Fall von Feed The Rhino haben sich die immer schon gegenwärtigen Einflüsse (die Band existiert seit 2008 und hat bis 2014 drei Studioalben veröffentlicht) neu positioniert: Die Hardcore-Komponenten sind in den Hintergrund gerückt, das Southern-Flair flankiert, anstatt zu bestimmen, und auf dem Thron sitzt anno 2018 der Grunge – und erinnert den Hörer eindrucksvoll daran, warum in den Neunzigern wahrlich nicht alles schlecht war, was aus einem Gitarrenhals tönte.

THE SILENCE zeigt das britische Quintett (speziell was die Melodielinien angeht) in neuer Größe. Die Schärfe ist im kehligen Hardcore-Gesang von Lee Tobin immer noch vorhanden, wird aber in schöner Regelmäßigkeit von flächig-eingängigen Melo-Höhepunkten abgeholt. THE SILENCE ist unaufdringlich, kann aber auch Handkanten-Riffs setzen und im nächsten Moment die salbungsvollen Passagen anbieten. Ein Album für Hörer, die Musik abseits der Norm schätzen und deren Festplatte Refused und Alice In Chains ebenso beherbergt wie Comeback Kid und Deftones.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ghost: Forge will erneut einen Papst zur Frontfigur

Mit dem aktuellen Ghost-Album PREQUELLE wurden die Papa Emeritus-Papstfiguren von Cardinal Copia abgelöst. Er ist der erste Frontmann (die eigentlich allesamt von Tobias Forge verkörpert werden), der sich nicht in päpstliche Tracht kleidet und das ist etwas, was Forge wohl in der Zukunft gern ändern würde. In einem Interview mit KLAQ sagt Forge: „Eine Sache, auf die ich mich freue, ist die, erneut einen Papst an der Spitze zu haben. Technisch gesehen haben wir das… denn Cardinal Copia ist noch nicht der Anführer; Er arbeitet sich nach oben." Cardinal Copia vielleicht bald in Papst-Tracht Weiterhin erzählte der Musiker: "Ich vermisse…
Weiterlesen
Zur Startseite