Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021 https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2021/06/08/14/mh-powerwolf.jpg

Formalin LOVE AND NIHILISM

Industrial Metal  , Formalin/Blood Blast (10 Songs / VÖ: 11.6.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Man liebt sie oder hasst sie. Wer dieses Berliner Industrial-Duo kennt, weiß, dass die Grenzen zwischen Metal und düsterer Electro-Klangkunst verschwimmen. Gehört diese Musik auf die große Festival-Bühne oder in den Kitkat Club? Wieso nicht beides? Nach Corona, natürlich. Für Formalins neues Album schließt sich sogar ein drittes Mitglied an: Willkommen, Schlagzeuger Cosmo. LOVE AND NIHILISM ist eine moderne Mixtur aus mechanischen Metal-Riffs, Old School-Synthesizer-Momenten, finsteren Beats und futuristischen Geräuschkulissen. Sowohl musikalisch als auch textlich erinnert das Album stark an Marilyn Manson während dessen MECHANICAL ANIMALS-Ära. Zu jener Zeit erschuf Manson sein androgynes Alter Ego, dessen leidenschaftliches Hobby es war, auf verruchten Sexpartys Drogen zu konsumieren und auf dem schmalen Grat zwischen Leben und Tod zu tänzeln – Formalin machen mit LOVE AND NIHILISM einen ähnlichen Eindruck.

🛒  LOVE AND NIHILISM bei Amazon

Besonders ‘Faded’ ähnelt in Rhythmus und anrüchigem Sound de Manson-Klassiker ‘The Dope Show’. Auch der verzerrte Gesang, die gelegentlichen Screams (‘Rush’) und die Roboterlaute (‘Iron Strings’) sind nicht wirklich originell, selbst wenn diese Stilmittel ganzheitlich zusammenpassen und unbestreitbar ein rundes Konzept ergeben. ‘Warzone’ hat mit Metal nichts zu tun – es erinnert eher an düsteren Electro-Pop. Doch allgemein bleiben Formalin ihrem „Berlin City Industrial“-Anspruch treu, beson­­ders mit ‘Tear Down My Prison’ und ‘Psycho­candy’, und liefern professionell ab. LOVE AND NIHILISM bleibt letztendlich Geschmackssache: kann man mögen, muss man aber nicht.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Arte zeigt Alice Cooper-Doku

Schauriges Make-up, Kunstblut und geköpfte Baby-Puppen – seine Bühnen-Shows seien wie eine Fahrt mit der Geisterbahn, sagte Alice Cooper einmal. Die Dokumentation zeichnet die Karriere des Erfinders des Schock-Rocks nach. Von den Anfängen in der Band The Spiders bis hin zu Coopers späteren Solokarriere ab Mitte der Siebziger Jahre. Welcome to Alice Cooper's Nightmare! Er erfand den Schock-Rock mit Grusel-Make-up und Horrorshow: Alice Cooper. Als Sohn eines Priesters wurde Vincent Damon Furnier in Detroit im US-Bundesstaat Michigan geboren und zog später mit seiner Familie nach Arizona. Mit Freunden aus dem Langlaufteam nahm Cooper aus Spaß an Talentwettbewerben teil, zunächst noch…
Weiterlesen
Zur Startseite