Toggle menu

Metal Hammer

Search

Freedom Call M.E.T.A.L.

Power Metal, Steamhammer/SPV (11 Songs / VÖ: 23.8.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Zwanzig Jahre nach ihrem Debütalbum haben Freedom Call nichts von ihrer ansteckenden guten Laune eingebüßt. Zugleich muss man M.E.T.A.L. zugestehen: Das ist mehr als nur aufgedreht-fröhlicher Happy Metal, sondern kommt tatsächlich mit einigen schärferen Ecken und Kanten rüber. Zumindest für Freedom Call-Verhältnisse. ‘Ronin’ trägt epochale Züge, ‘Days Of Glory’ zündet ein Speed Metal-Feuerwerk, und ‘Fly With Us’ könnte so ähnlich auch von den Genre-Heroen Helloween stammen.

M.E.T.A.L. bei Amazon

Natürlich könne Freedom Call zur Freude ihrer Fans nicht aus ihrer Haut, rocken mit hörbar breitem Grinsen durch ihr elftes Album und machen mit ‘One Step Into Wonderland’ und ‘111 – The Number Of The Angels’ auch keinen Hehl aus ihre positive Attitüde. Diese sollen sie sich auch bewahren, solange sie nicht vergessen, zwischendurch auch gerne mal die Härteschraube anzuziehen. Das nämlich tut M.E.T.A.L. gut, nimmt Kritikern den Wind aus den Segeln und wird trotzdem keinen Anhänger verschrecken.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Kein Bass auf AND JUSTICE FOR ALL wegen Burn-out

Der Bass-Sound auf ...AND JUSTICE FOR ALL von Metallica ist bekanntlich so gut wie nicht vorhanden. Darüber, warum dieses klangliche Missgeschick geschehen ist, ranken sich diverse Spekulationen. Pikant ist gewiss, dass es Jason Newsteds erste Platte bei den "Four Horsemen" als Nachfolger des 1986 verstorbenen Bassisten Cliff Burton ist. Doch Hetfield, Lars Ulrich und Kirk Hammett hatten wohl keinesfalls vor, ihrem Neuling eins auszuwischen oder dergleichen, wie "Papa Het" in einem Interview mit "So What!" klarstellt. So habe Newsted Metallica wohl sogar auf den miesen Bass-Sound angesprochen. "Ich weiß nicht mehr, was meine damalige Antwort war, aber das Album war…
Weiterlesen
Zur Startseite