Freternia THE GATHERING

Melodic Metal, Rock Of Angels/Soulfood (13 Songs/VÖ: 14.6.)

3.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Knapp 17 (!) Jahre nach ihrem zweiten Album A NIGHTMARE STORY wollen es Freternia noch mal wissen und schieben THE ­GATHERING hinterher. Die Welt hat sich ein paar Mal gedreht; den Schweden hat die vergangene Zeit aber nicht geschadet. Im Gegenteil: Sie profitieren von moderneren Produktionsmethoden (die Keyboards klingen nicht mehr so dolle nach Plastik wie früher), und Sänger Pasi Humppis Organ ist gut gereift. Es klingt etwas dunkler, erreicht aber noch die punktuell geforderten Ralf Scheepers-Höhen.

🛒  THE GATHERING bei Amazon

Und Melodic Metal altert ja sowieso nicht, oder? Stimmt zwar, aber er muss auch zeitlos zupacken können. Das schaffen die zwölf Songs (plus Intro) auf THE GATHERING leider nur bedingt. Am wohlsten fühlen sich Freternia hör­bar, wenn sie düster rasen und Kante zeigen können wie bei ‘In Solitude’ und ‘Dark Vision’; zu oft verlaufen sie sich aber in progressiven Anwandlungen, denen es an Widerhaken mangelt (‘Last Crusade’) und für die es Humppi dann doch an Ausdrucksstärke fehlt. So bleibt von THE GATHERING am Ende lediglich der Eindruck solider Genre-Kost hängen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Der W: Göttlicher Sonnenaufgang

Das komplette Interview mit Der W-Band-Kopf Stephan Weidner findet ihr in der METAL HAMMER-Juniausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! METAL HAMMER: Stephan, Evolution statt Revolution und das Betonen der eigenen Stärken – trifft diese Beschreibung musikalisch auf V zu? Stephan Weidner: Ich glaube schon, dass wir mit Der W über die Jahre spezielle Markenzeichen entwickelt haben. Wenn du das raushörst, wird was dran sein, und es freut mich natürlich. MH: Wird dir diese Scheibe als dein Coronaalbum in Erinnerung bleiben? SW: Nein, absolut nicht. Ich werde…
Weiterlesen
Zur Startseite