Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Frost* DAY AND AGE

Progressive Rock, Inside Out/Sony (8 Songs / VÖ: 14.5.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Für die von Songwriter, Produzent und Keyboarder Jem Godfrey ins Leben gerufenen britischen Neo-Progger hat sich der vor ihrem vierten Album gefasste Beschluss, nach dem Abgang des letzten fortan ohne festen Schlagzeuger weiterzumachen, keinesfalls als Beeinträchtigung erwiesen. Vielmehr ist es eine künstlerische Bereicherung. Denn so konnte man gleich auf Wumms und Versatilität von drei unterschied­lichen Gasttrommlern zurückgreifen: Neben Kaz Rodriguez (Chaka Khan, Josh Groban), Darby Todd (The Darkness, Martin Barre) gesellt sich auch Pat Mastelotto (Mister Mister, King Crimson) zu der illustren Rhythmiker­runde. Den ersten anerkennenden Trommelwirbel verdient sich indes der Opener und Titel-Track, der in etwas über zehn Minuten sowie einer Mischung aus melodiöser Gefälligkeit und instrumentaler Expertise über­zeugend Mittachtziger-Peter Gabriel und Don Henley vereint.

🛒  DAY AND AGE bei Amazon

Aber auch Strafferes, wie das von Pianoläufen geführte und bis zu seiner Eruption luftig inszenierte ‘Waiting For The Life’, bleibt einer kühleren Achtziger-Klangästhetik treu. ‘The Boy Who Stood Still’ dagegen gestaltet sich als ungewöhnliche Spoken Word-Narration auf dem Prog-Prüfstand, während die von Mastelotto meisterlich zwischen subtilem Sticktänzeln und bombastischem Hall eingetrommelten Stücke ‘Skywards’ und ‘Repeat To Fade’ abermals Gabriels archetypische Grenzgänge zwischen Art Rock und Pop Prog evozieren.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor: Lars Ulrich hatte Recht bezüglich Napster

Slipknot- und Stone Sour-Frontmann Corey Taylor war jüngst im "Wild Ride! With Steve-O"-Podcast zu Gast (siehe und höre unten). Dabei meinte der Musiker, dass Metallica-Drummer Lars Ulrich damals mit der Klage gegen die Tauschbörse Napster Recht gehabt hätte. Eigentlich fragte ihn Moderator Steve-O, auf welche Art seine Fans am besten seine Musik konsumieren sollen. "Natürlich werde ich sagen: der alten Schule nach - kauft das Album, schaut euch das Artwork an, lest die Texte. Es ist irgendwie komisch und schwer. Denn in der heutigen Zeit ist es echt schwierig zu wissen, welche der verdammten Streaming-Anbieter die Künstler, die sie abzocken,…
Weiterlesen
Zur Startseite