Toggle menu

Metal Hammer

Search

Genocide Pact ORDER OF TORMENT

Death Metal, Relapse/RTD (8 Songs / VÖ: 2.2.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das nennt man wohl einen Blitzstart: Gründung samt Demo 2013, Single 2014, Debütalbum 2015 (über A389, unter anderem EyeHateGod, Xibalba, Integrity). Dann drei Jahre Touren (unter anderem mit Nails, Toxic Holocaust und Iron Reagan) – und das neue Album über Relapse. Genocide Pact aus Washington klingen dabei ebenso kompromisslos wie ihre Vita, spielen ihren Death Metal roh und düster, dabei aber durchaus groovend und auch gerne mal etwas schleppend.

Das Trio aus Washington beschwört dabei nebst tiefen Growls und wenigen Sologitarren das Düster-Okkulte früher Immolation, das schlurfende Knochennagen von Autopsy sowie den asozialen Groove von Goatlord. Dass Genocide Pact als der neue heilige Gral angepriesen werden, ist sicher etwas überzogen, aber ORDER OF TORMENT ist ein gutes Album, das jedem Fan von US-amerikanischem Old School-Death Metal reinlaufen sollte wie ein frisch Gebrautes vom Hopfen- und Malzverarbeiter seines Vertrauens.

teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor: "Für die Musikindustrie ist Rock/Metal zu steinzeitlich, anspruchslos und gewöhnlich."

Am 9. Oktober fanden die American Music Awards statt. Ähnlich wie bei anderen Mainstream-Preisverleihungen rückte die Rockmusik dabei sehr in den Hintergrund, was sich vor allem an der Verleihung des Preises in der Kategorie "Favorite Duo/Group  – Pop/Rock" erkennen ließ. Dieser ging an die Rap-Gruppe Migos, was verständlicherweise viele Fragen aufwarf. Diese wurden anschließend über Twitter laut. Wobei sich einige Leute fragten, wieso Metal und Rock im Musikbusiness so unterrepräsentiert sei und von der Industrie ignoriert werde. Dazu äußerte sich auch Slipknot-Frontmann Corey Taylor mit einem Post, in dem er folgendes schieb:  "Sie wissen, dass Rock und Metal Geld bringt. Aber…
Weiterlesen
Zur Startseite