Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ghoatwhore Blood For The Master

Black Metal, Metal Blade/Sony 10 Songs / 38:17 Min. / 10.02.2012

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Metal Blade/Sony

Während sich Louis Ben Falgoust II mit seiner deutlich früher gegründeten  Sludge/Grind-Band Soilent Green 2011 auf ein überaus erfolgreiches Live-Comeback konzentrierte, wurde annähernd zeitgleich BLOOD FOR THE MASTER eingespielt. Die Black/Death-Band Goatwhore hält immer noch an den mit den letzten Alben eingeführten, thrashigen Elementen fest, was eine gewisse Unvorhersehbarkeit, aber dennoch eine ungemein harte, kalte und boshafte Grundstimmung erzeugt.

Die Frage ist aber: Kann die Klasse von CARVING OUT THE EYES OF GOD gehalten oder gar übertroffen werden? Womit Impaled Nazarene vor langer Zeit aufhörten, sind Goatwhore jetzt erneut hochklassig zur Stelle. Sie schreddern sich gewohnt kompromisslos und ungemein variabel durch ihre zehn Stücke und scheuen auch vor leicht sperrigen Songstrukturen nicht zurück, ohne sich dabei zu verhaken. Es dominieren jedoch unfassbar schnelle, riffgewaltige Monstrositäten, wie etwa die donnernden MG-Salven in ‘Judgement Of The Bleeding Crown’, dem ohnehin vernichtendsten Track des Albums, oder dem boshaften ‘An End To Nothing’. In all dem verruchten Gehacke, hässlichen Keifen und gewaltigen Growlen finden die vier Amis sogar hin und wieder Platz für kleine, genüsslich zu erlebende Gitarrenmelodien, was BLOOD FOR THE MASTER perfekt abrundet. Selten war das Böse schöner.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
11 Hardcore-Alben der 2000er, die man gehört haben muss

Ähnlich wie bei Kollege Eike "Core" Cramer (wie unser Online-Redakteur von Teilen der Facebook-Community ignoranterweise gerne genannt wird) stand auch bei mir, selbst aktiv in der Szene, Hardcore in den 2000er Jahren hoch im Kurs. Dennoch haben wir in dieser Hinsicht ein komplett unterschiedliches Jahrzehnt erlebt. Disclaimer: Alle die bei "Hardcore" im METAL(!) HAMMER schon Schnappatmung bekommen, hören am besten jetzt schon auf zu lesen. Allen anderen: Viel Spaß mit meiner höchst subjektiven und unvollständigen Liste! Eine Playlist der hier aufgeführten Bands findet ihr direkt unter dem Artikel. 11 Hardcore-Alben der 2000er, die man gehört haben muss Beginnen wir mit einem Konsens-Album:…
Weiterlesen
Zur Startseite