Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Ghost Lights Zero Dark One

Djent, 7hard/Membran (11 Songs / VÖ: erschienen)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der harte, auf verschobenen Prog-Rhythmen basierende Djent, dessen DNS zudem einen ordentlichen Metalcore-Anteil in sich birgt, ist derzeit ein Trend:

Der Erfolg von Bands wie Northlane oder After The Burial führt gerne zu einer Welle von weiteren, die ihren Idolen nacheifern, dabei aber für die Weiterentwicklung des Genre-Horizonts oftmals etwas zu kurz springen. Ghost Lights aus der Schweiz sind eine dieser Formationen der zweiten Welle – und wie so oft fehlt es weder an technischer Fähigkeit noch an Präzision oder Produktion. Die Acht- und Fünfsaiter sind, ganz Djent-typisch, auf Ypsilon heruntergestimmt, und die Band erzeugt mit fiesen Breakdowns, drückender Rhythmik und dem passenden Tschugga-Tschugga-Sound der Gitarren genau jene Atmosphäre, die eine Djent-Platte eben braucht. Das Problem: Djent ist, wenn man ihn auf die Essenz seiner Rhythmik reduziert, nicht besonders vielfältig – und damit schnell austauschbar.

Nicht umsonst streben viele Pionier-Bands bereits in andere Richtungen und bauen, wie zum Beispiel Tesseract, ihren Sound mit stärkeren Prog-Anleihen oder interessanteren Melodiebögen aus. Kurz: Ghost Lights versinken auf ZERO DARK ONE leider zu stark im Beliebigkeits-morast des drückenden Gitarren-Infraschalls und schaffen es bis auf leicht nervige Elektronik-versatzstücke nicht, ihren eigenen Stil gegen die Großen des Genres zu behaupten. Dabei nicht falsch verstehen:

Die Platte macht insgesamt durchaus Laune, denn vor allem die brutalen Breakdowns und deutlichen Core-Anleihen beglücken das Herz jedes Moshpit-Jüngers. Insgesamt wäre weniger Tschugga-Tschugga und mehr Mut zur eigenen Nische allerdings durchaus wünschenswert.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hautnah: Anette Olzon (The Dark Element)

Das komplette Hautnah mit Anette Olzon von The Dark Element findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2019, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Über zwei Studioalben hinweg war sie die Stimme von Nightwish; doch schon seit 2012 gehen Anette Olzon und die symphonischen Finnen getrennte Wege. Einige Jahre und ein Solowerk später veröffentlicht die sympathische Schwedin mit Insomnium-Gitarrist Jani Liimatainen unter dem Projektnamen The Dark Element jetzt das Album SONGS THE NIGHT SINGS – die bereits zweite Platte in besagter Konstellation, welche der 48-Jährigen hörbar gutzutun scheint. Warum…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €