Toggle menu

Metal Hammer

Search

Glorior Belli THE APOSTATES

Black Metal, Season Of Mist/Soulfood (9 Songs / VÖ: 6.4.)

4/ 7
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
von

Alter, MANIFESTING THE RAGING BEAST ist ja auch schon wieder elf Jahre her! In der Zwischenzeit waren Glorior Belli zwar alles andere als untätig, doch übertreffen konnten sie ihr zweites Album bislang nicht. THE APOSTATES wird dies auch nicht gelingen, macht aber dennoch einiges richtig. In ihrem Korsett weiterhin dem relativ puristischen, sägenden, teuflischen Black Metal verschrieben, entfernen sich Glorior Belli mit ihrem siebten Album dennoch am bislang weitesten von ihren orthodoxen Wurzeln. Das glückt den Parisern aber nicht durchgängig. Prinzipiell ist die Öffnung des Sounds hin zu rockigen respektive sphärischen (hat jemand „Post“ gesagt?) Sequenzen nach 15 Karrierejahren natürlich zu begrüßen.

Die relativ willkürliche Einarbeitung des ein oder anderen schnoddrigen Riffs oder Motörhead-Grooves wirkt allerdings eher gewollt denn durchdacht und lässt den stringenten Faden vermissen, den Glorior Belli bislang recht gut gewoben hatten. Richtig gut wird es aber bei ‘Split Tongues Won’t Atone’: Hier gelingt den Franzosen die überzeugende Vision einer Welt, in der Lemmy eine schroffe Black Metal-Band gegründet hat. Beim abschließenden ‘Rebel Reveries’ zeigen Glorior Belli mit Klargesang und Hard Rock-Gusto relativ eindeutig, dass sie sich stilistisch längst woanders sehen. Ob das den überwiegend schwarzmetallischen Teil des Albums (und somit die potenzielle Hörerschar) zur Altlast erklärt, wird wohl das nächste Album zeigen.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Marduk: Die immergleichen Nazi-Vorwürfe

Das komplette Interview mit Morgan Håkansson von Marduk findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Juliausgabe! Diverse US-amerikanische Online-Magazine scheinen es sich aktuell zur Aufgabe gemacht zu haben, die Metal-Szene von Frauenfeinden, Fleischfressern und politisch unkorrekten Bands zu säubern. Speziell Black Metal steht in deren Fadenkreuz, und zu diesem Zweck werden in Europa längst beerdigte Vorwürfe wie beispielsweise gegen die Norweger Taake oder eben Marduk wieder ausgegraben. Spätestens mit ihrem im Jahr 1999 erschienen Brachialklassiker PANZER DIVISION MARDUK kursierte das Gerücht, die Schweden hätten rechtsradikale Tendenzen. Wichtigstes Indiz: auf jenem Album tobt der Krieg. Sturzkampfbomber heulen, Artillerie feuert aus allen Rohren,…
Weiterlesen
Zur Startseite