Toggle menu

Metal Hammer

Search

Gorod AETHRA

Progressive Death, Overpowered/Broken Silence (10 Songs / VÖ: 19.10.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Für die Kompo­sition ihres sechs­ten Albums ließen sich ­Gorod gerade mal sechs Wochen Zeit. Sänger Julien „Nutz“ Deyres wollte spontaner sein, die Strukturen klarer und effizienter anlegen und sich schon beim Schreiben mögliche Live-Reaktionen vorstellen. Diese Spontaneität hört man AETHRA an: Gorod konzipieren ihren von Death, The Faceless, Necrophagist, Cynic und Obscura geprägten Death Metal vertrackt, kommen in den rund vierminütigen Songs aber ohne Umschweife auf den Punkt. Die Marschrichtung geben weiterhin Chef-Komponist Mathieu Pascals Gniedeleien vor.

AETHRA jetzt bei Amazon kaufen

Obwohl Gitarrist Nicolas Alberny und Schlagzeuger Karol Diers ebenfalls auf höchstem technischem Niveau agieren, lassen sie sich nicht auf instrumentale Schwanz­vergleiche ein. Stattdessen folgen sie Pascals virtuosen Leitlinien und untermauern diese mit stabilen Fundamenten aus brutalen Riffs und Rhythmen. Ergänzt von Deyres’ grollendem Gesang entsteht dabei eine vielschichtige Arschversohlung:

Hier mit apokalyptischer Urgewalt und ein paar Maiden-Leads (‘Wolfsmond’), da episch und mit schwarzem (Behemoth-)Anstrich (‘Bekhten’s Curse’), und dort zwischen purem Hass und beinahe sakralen Passagen (‘The Sentry’), triolisch-treibend (‘And The Moon Turned Black’) sowie immer wieder mit hohem Thrash- und Mosh-Faktor (‘Hina’). Ja, manchmal auch leicht nervig, wenn Pascal dann doch der Versuchung erliegt, seine Fingerfertigkeiten über Gebühr zu demonstrieren (‘Chandra And The Maiden’). Im Großen und Ganzen ist AETHRA jedoch eine ebenso runde Sache wie der auf dem Album thematisierte Mond.

teilen
twittern
mailen
teilen
Napalm Death: Laut Mark "Barney" Greenway inszeniert Trump ein einziges Bühnenstück

Napalm Death-Sänger Mark "Barney" Greenway ist schon seit einigen Jahren in der Grindcore-Kapelle aus Birmingham am Werkeln. In einem aktuellen Interview mit The Bludgeoning-Podcast wurde der Musiker gefragt, ob es bei der derzeitigen politischen Lage leichter oder schwieriger sei, Musik zu machen. Darauf antwortete er: "Ich kann nicht sagen, dass es schwieriger oder einfacher ist. Es ist das Gleiche. Ich weiß, es gibt eine Menge Dinge, die jetzt mit dem Trump-Phänomen ein wenig übertrieben sind. Alles neigt ein bisschen mehr zum Theatralischen. Aber es war nie wirklich anders gewesen. Man erinnere sich an die vergangenen Jahre zurück. Ein einziges Theater…
Weiterlesen
Zur Startseite